Opernrarität auf der Burg. Die 26. Ausgabe der Donaufestwochen, die vom 31. Juli bis 16. August über die Bühne geht, liefert wieder ein Opernjuwel: „Moro per amore“, uraufgeführt im Jahr 1681.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 06. März 2020 (04:23)
In diesem herrlichen Ambiente der Greinburg kommt das Opernjuwel „Moro per amore“ von Stradella zur Aufführung. Das restliche Programm der Donaufestwochen wird übrigens Mitte März präsentiert.
Leopold Kogler

Seit einem Vierteljahrhundert sind die Donaufestwochen im Strudengau eine fixe Größe im Veranstaltungskalender in den Sommermonaten. Mit der verlässlichen Programmidee, den Dialog von Alter Musik mit zeitgenössischen Ausdrucksformen zu verknüpfen, gelang es, dieses Format zum kulturellen Leuchtturm in der Region zu fixieren.

Intendantin Michi Gaigg und Präsident Walter Edtbauer haben auch für heuer, dem Jahr nach dem silbernen, glanzvollen und hochgelobten Jubiläum, wiederum ein Programm mit Konzerten, Tanz und Literatur programmiert. Das Herzstück der Donaufestwochen, eine Opernproduktion auf der Greinburg, ist nun bekannt geworden: „Moro per amore“ von Alessandro Stradella, eine äußerst selten aufgeführte Oper aus dem italienischen Barock. „Moro per amore“ wurde 1681 uraufgeführt und ist die letzte Oper des schillernden Barockkomponisten.

Libretto auf adeligen Römer Flavio Orsini

Seine Werke wurden kaum aufgeführt, jedoch werden sie jetzt entdeckt. Die Oper ist auf ein Libretto des adeligen Römers Flavio Orsini geschrieben und war wahrscheinlich dazu bestimmt, in Rom aufgeführt zu werden. Der Titel bezieht sich auf den Fürsten von Zypern Floridoro, der sich unter dem Namen Feraspe als Sklave verkleidet und Eurinda, die Königin von Sizilien, verführt.

Die zuvor der Liebe abgeneigte Königin verliebt sich schließlich in Feraspe, und das trotz seines niedrigen Standes. Im dritten Akt fürchtet sie, ihn für immer zu verlieren und gibt ihrer Verzweiflung Ausdruck, indem sie ihren Zustand mit einer Hölle verglich. Schlussendlich möchte sie ihr Leben opfern, um Feraspe zu retten.
Eine berührende Geschichte, eingebettet in eine hochdramatische Musikdramaturgie. Man darf sich auf ein Opernjuwel freuen.