Soziale Absicherung „zu Grabe getragen“. Das Aktionsforum Mehrwert demonstrierte für eine soziale Politik. An die 150 Teilnehmer zogen durch die Stadt.

Von Peter Führer. Erstellt am 07. Juni 2019 (11:04)

Am gestrigen Donnerstag nahmen an die 150 Teilnehmer an einem Demonstrationszug durch die Amstettner Innenstadt teil. Das Aktionsforum Mehrwert setzte dabei ein Zeichen für eine soziale Politik.

In mehreren kurzen Statements kritisierten Martin Kitzler, Eveline Atschreiter und Fritz Heigl die Maßnahmen der ehemaligen blau-türkisen Regierung und forderten einen Ausbau der Sozialpolitik. Dabei ging es um Themen wie leistbares Wohnen, die zuletzt immer stärker ansteigende ausländerfeindliche Stimmung  oder Versäumnisse bei der Umweltpolitik.

„Unverständlich, dass niemand die Reißleine zieht“

„Wir befinden uns mitten in der Klimakrise. Es ist absolut unverständlich, dass niemand endlich die Reißleine zieht“, erklärte etwa Fritz Heigl. Im Zuge der Veranstaltung verlasen Karin Steinrigl und Alexandra Kaudelka zudem eine Petition in Richtung Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Darin appellierte man an die Landesregierung, dass das neue Sozialhilfegesetz fair umgesetzt werden soll. Mitorganisatorin Sonja Mille zeigte sich erfreut über das Zeichen für eine sozialere Politik und kündigte an, dass man auch in den nächsten Monaten neue Schritte, beispielsweise rund um die Klimakrise, setzen werde.