Bundessieg für FF Erla bei Wasserdienstleistungsbewerb. Das Wettkampfteam der Freiwillgen Feuerwehr Erla, David Frank und Manuel Mayrhofer, war beim Bundes-Wasserdienstleistungsbewerb im Zweier eine Klasse für sich.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 17. September 2019 (03:51)
Hudler
David Frank und Manuel Mayrhofer (mit Bezirkskommandantstellvertreter Josef Fuchsberger) von der FF Erla holten sich den Sieg in den Klassen Bronze Allgemeine Klasse A und Silber Allgemeine Klasse A.

In Ach an der Salzach (Oberösterreich) haben sich am Wochenende die schnellsten Zillenfahrer Österreichs beim Bundes-Wasserdienstleistungsbewerb gemessen. Dieser stellt die Nagelprobe für die besten österreichischen Zillenfahrer dar, die sich über zwei Jahre hinweg in ihren Bundesländern mit sehr guten Leistungen dafür qualifiziert haben.

Den Bundessieg im Einer holte sich Simon Ebner von der Freiwilligen Feuerwehr Kematen/Ybbs. Im Zweier wiederum waren David Frank und Manuel Mayrhofer (er wurde auch Dritter im Einer Allgemeine Klasse A) von der FF Erla super unterwegs und holten sich den Bundessieg sowohl in der Klasse Bronze A als auch in Silber A.
Jakob Frank und Phillip Fürst – ebenfalls von der FF Erla – sicherten sich wiederum Platz 2 in der Klasse Bronze A.

„Die Salzach ist ein Gebirgsfluss, der seine Tücken hat. Die Zillenbesatzung musste ein Richtungstor passieren, dann galt es eine Wendeboje zu umfahren.
Während flussabwärts gerudert wurde, mussten die Zillenfahrer flussaufwärts mit einem Stecher zurück bis ins Ziel schieben“, erklärte Bewerter Herbert Hamoser, Kommandant der FF Zeillern den Kurs.