SPÖ-Mandatare: "Kämpfen für Mauer". SPÖ ortet ÖVP-internes Duell bei dem die Beschäftigten der Neurologie die Leidtragenden seien.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Juli 2020 (03:56)
Stadtrat Bernhard Wagner und Stadträtin Beate Hochstrasser (beide SPÖ) haben die Petition zum Erhalt der Neurologie in Mauer unterschrieben und kritisieren die ÖVP.
SPÖ

Auch die SPÖ-Mandatare der Stadt haben die Petition zur Erhaltung der Neurologie in Mauer unterschrieben. „Wir stellen uns auf die Seite der Beschäftigten und werden um einen starken Gesundheitsstandort Mauer kämpfen und gegen jede Maßnahme, die eine Verschlechterung für die Gesundheitsversorgung in Amstetten darstellt“, sagt Gesundheitsstadträtin Beate Hochstrasser.

Für Befremden sorgt bei der SPÖ „dass der Melker Bürgermeister Patrick Strobl laut eigener Aussage offenbar vom Land schon zu Jahresbeginn über die Pläne informiert worden ist. Da muss dann auch der für Landeskliniken zuständige VP-Landesrat Pernkopf maßgeblich mitgewirkt haben. Offenbar wurde aber nicht einmal Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer von seinen Parteifreunden über die Pläne informiert“, sagt Stadtrat Bernhard Wagner.

Er ortet in der Causa ein Duell ÖVP gegen ÖVP, bei dem die Beschäftigen und der Standort Mauer draufzahlten. „Dass gleichzeitig die Grünen als Koalitionspartner der VP-geführten Stadtregierung ausgeschickt werden, um zur Ablenkung eine politische Blendgranate zu zünden und eine für Landeskliniken gar nicht zuständige SP-Landesrätin zu beschuldigen, passt da gut ins Bild“, findet der SP-Politiker.