Schulwegpolizei ist zehn Jahre alt. Die Gildepfadfinder von Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth sichern neuralgische Straßenquerungen vor der Volksschule.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 05. September 2019 (09:55)
Heribert Hudler
Die Schulwegpolizisten der Gildepfadfinder vor der Dienstbesprechung. Seit zehn Jahren sorgen sie für mehr Sicherheit im Bereich der Volksschule.

Seit zehn Jahren sorgen die „Schulwegpolizisten“ der Pfadfindergilde Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth mit Genehmigung der Bezirkshauptmannschaft für die Sicherheit der Kinder am Schulweg. Zum ersten Mal im Einsatz waren sie am Montag, 12. Jänner 2009. Mit Warnwesten, Kappen und Kelle ausgerüstet versehen in diesem Schuljahr 22 Gildemitglieder als wöchentliche Zweierteams von 7.30 bis 8 Uhr an den Fußgängerübergängen im Bereich der Volksschule unentgeltlich und freiwillig ihren Dienst.

Heribert Hudler

Seitens der Polizei wurden sie derzeit von Gruppeninspektor Adolf Bichler von der Dienststelle Ulmerfeld verkehrstechnisch geschult und mit wertvollen Tipps versehen. „Ursprünglich war angedacht, nur in den dunklen Wintermonaten bis zu den Osterferien unsere Aufsicht anzubieten. Schnell wurde daraus aber eine Ganzjahresbetreuung“, erzählt der Organisator des Projektes, Manfred Beham.

„Es macht uns noch immer richtigen Spaß“

So traf man sich in der Vorwoche in der Kaffee-Konditorei Riesenhuber in Neufurth, um zum einen den Dienstplan für das kommende Schuljahr zu errichten und eventuelle Neuerungen seitens der Behörde von Gruppeninspektor Adolf Bichler zu erfahren. „Es macht uns noch immer richtigen Spaß, die Kinder über die Straße zu begleiten, und es gibt viele Erlebnisse mit den kleinen Verkehrsteilnehmern zu erzählen“, so der Tenor der Gildepfadfinder. Diese vorbildliche Tätigkeit der Schulwegsicherung fand über die Gemeindegrenzen hinaus Beachtung.

Auf den ersten NÖN-Artikel im Jänner 2009 stellte sich der damalige Landeshauptmann Erwin Pröll mit einem Dankesschreiben und einer Urkunde ein. Seine Worte: „Für mich ist die Sicherheit am Schulweg nicht nur im Rahmen der Aktion „Schutzengel“ ein Thema, sondern das ganze Jahr.“ Als Vorzeigeprojekt bezeichnet man die Schulwegsicherung der Gildepfadfinder seitens der NÖ Landesakademie und nahm die Aktion in eine „soziale Landkarte“ auf. Durch die Artikel in der NÖN wurde im Jahr 2010 auch der ORF aufmerksam und berichtete sowohl im Radio als auch im Fernsehen. „‘Ich erfülle‘ ist das Credo der erwachsenen Pfadfinder weltweit“, sagt Manfred Beham und hebt die Überparteilichkeit der Aktion hervor: „Wir wollen uns bei der Schwulwegsicherung nicht politisch vereinnahmen lassen.“