Das Amstettner Impfzentrum startet. Am Donnerstag nimmt das neue Impfzentrum in der Eishalle seinen Betrieb auf. Auch in der kommenden Woche ist ein Termin fixiert, weitere Tage sollen im Mai folgen.

Von Peter Führer. Erstellt am 21. April 2021 (04:56)
Symbolbild
M-Foto/Shutterstock.com

Das neue Impfzentrum startet diese Woche seinen Betrieb. Jenes in Amstetten ist eines von 20 Zentren niederösterreichweit. Das Ziel ist es, in diesen insgesamt pro Woche 100.000 Menschen zu impfen. Man rechnet mit einem massiven Anstieg der Impfstoffmenge im zweiten Quartal.

Die ersten Dosen werden in Amstetten am Donnerstag (22. April) verimpft. Ein weiterer Termin (Donnerstag, 29. April) ist ebenfalls fixiert. „An diesen beiden Tagen wird jeweils von 14 bis 20 Uhr geimpft. Das Personal ist eingeteilt. Ausgelegt ist das Zentrum für bis zu 900 Impfungen pro Tag“, erklärt Herbert Haselsteiner, Bezirksstellenleiter vom Roten Kreuz Amstetten.

Geplant ist, dass dann im Mai die Anzahl der Impftage noch anwächst. Der genaue Plan wird noch ausgearbeitet und hängt logischerweise vom verfügbaren Impfstoff ab. Haselsteiner betont, dass man auf die hervorragende Vorarbeit des Ärzte-Teams der Gemeinde-Impfstraße rund um Dr. Silvia Reisner-Reininger, Dr. Klaus Stadelbauer und Dr. Luzia Eckert-Graf aufbauen kann.

„Da wurde und wird sehr gute Arbeit geleistet. Das größte Ziel ist, möglichst viele Menschen zu impfen“, unterstreicht Haselsteiner. Die Anmeldung läuft wieder über www.impfung.at. Hier finden sich auch Informationen über notwendige und mitzubringende Dokumente.

Gemeinde-Impfstraße noch an Wochenenden

Parallel zum Impfzentrum läuft an den nächsten vier Wochenenden wie bereits an den vergangenen Wochenenden die Impfstraße in der Eishalle weiter. Auch am Samstag und am Sonntag erhielten insgesamt etwa 1.400 Menschen eine Dosis.

„Es ist wieder alles nach Plan gelaufen. Wichtig ist der Hinweis, dass es jetzt auch zentrale Impfwartelisten gibt, auf die sich alle, die sich interessieren, setzen lassen können“, sagt Koordinatorin Dr. Silvia Reisner-Reininger. Diese findet sich unter www.impfung.at. Am Mittwoch werden hier um 10 Uhr für alle Personen ab 60 Jahren die nächsten Termine freigeschalten. Auf die Warteliste kann man sich altersunabhängig setzen lassen, man muss nur innerhalb von 30 Minuten das Impfzentrum erreichen können.

Reisner-Reininger betont, dass es wichtig ist, die Anmeldung auch abzuschließen. „Es kommen immer wieder Menschen, die glauben, dass sie angemeldet sind, sich aber nur vorregistriert haben. Es ist ganz, ganz wichtig, dass man sich extra anmeldet und die Anmeldung auch abschließt und ein Ticket erhält“, schildert sie. Hier könnten vielleicht auch Angehörige als Helfer einspringen.