Ein heißer Showdown. Über die Kandidatenfindung bei der SPÖ.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 04. Juni 2019 (05:00)

Noch steht der Termin für die Nationalratswahl nicht fest, im Wahlkreis 3c sorgt sie dennoch schon für Aufregung. Bevor die SPÖ sich auf den eigentlichen Gegner, die Kurz-ÖVP, konzentrieren kann, muss sie die eigenen Reihen schließen – und das scheint nicht einfach zu werden.

Jeder der drei Bezirke Amstetten, Melk und Scheibbs dürfte nämlich den ersten Listenplatz und damit das sichere Mandat für sich beanspruchen. Der Ybbser Bürgermeister Alois Schroll musste ja 2018 nach dem Wechsel von Ulrike Königsberger-Ludwig in die Landesregierung der Gamingerin Renate Gruber eher zähneknirschend den Vortritt lassen und auf den Sitz im Nationalrat verzichten.

Diesmal will die SP im Bezirk Melk aber nicht mehr zurückstehen. Die Scheibbser möchten hingegen Gruber im Nationalrat halten. Doch auch der Bezirk Amstetten pocht auf den ersten Listenplatz, der ihm laut D’honschem System zusteht.

Alles läuft also auf einen heißen Showdown bei der Wahlkreiskonferenz zu.