Klares Konzept noch ausständig. Über die geplante Absiedlung der Neurologie aus Mauer.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 22. Juli 2020 (05:01)

Die Verlegung der Neurologie scheint für die Landesgesundheitsagentur fix zu sein. Ein schlüssiges Konzept dafür hat sie – aus Sicht des Betriebsrates und der Mitarbeiter – aber nicht vorgelegt.

Die Kritiker werfen der LGA daher vor, sie wisse noch gar nicht, wie die Umstrukturierung konkret vonstatten gehen soll. Der logische Weg wäre es wohl gewesen, die genaue Vorgehensweise festzulegen, eine Kostenrechnung anzustellen und auf dieser Basis eine Entscheidung zu treffen. Dann könnten böse Zungen jetzt auch nicht behaupten, es gehe in erster Linie darum, ein leeres Stockwerk im Klinikum Melk zu füllen.

An der Zeit wäre es wohl, dass sich der politisch Verantwortliche für die Kliniken, Landeshauptfraustellvertreter Stephan Pernkopf, in der Causa zu Wort meldet. Denn es geht längst nicht nur um ein politisches Hickhack, sondern um die berechtigte Sorge von tausenden Bürgern, die die Petition gegen die Absiedlung der Neurologie unterzeichnet haben.