City neu betrachtet. Bestens angenommen wurde die erste Entdeckungsreise durch die Amstettner Innenstadt. Viele Ideen kamen zutage.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 05. August 2020 (04:28)
Viel Wert wird bei den Stadtsafaris auf gegenseitige Kommunikation wie beim ersten Termin mit Vizebürgermeister Markus Brandstetter und Stadterneuerungsarchitekt Dominik Scheuch (vorne Mitte) gelegt.
Otmar Gartler

Gemeinsam durch Amstetten zu gehen und sich die Zeit zu nehmen, Altbekanntes neu zu betrachten, war das Motto der ersten „oberirdischen“ und ausgebuchten Stadtsafari.

„Amstetten hat eine harte Schale, aber einen weichen Kern mit zahlreichen grünen Innenhöfen“, bemerkte Stadterneuerungsarchitekt Dominik Scheuch, dass die Bezirkshauptstadt auch eine sehr vielfältige Stadt mit herzlichen Menschen und mit sehr viel Potenzial sei. Einerseits gehe es bei diesen Entdeckungsreisen darum, den Teilnehmern Infos über aktuelle Tendenzen der Stadterneuerung weiterzugeben und andererseits auch umgekehrt Infos und Ideen von den Teilnehmern vor Ort zu bekommen. „Wir müssen im Gespräch bleiben“, ist für Vizebürgermeister Markus Brandstetter die Kommunikation mit der Bevölkerung für das Gelingen der Stadterneuerung sehr wichtig.

Für Brandstetter ist auch die Idee einer Radsafari eventuell im Herbst vorstellbar, ebenso wie die Wiederholung der Stadtsafari im Jahr 2021.