Pfarrer Rupert Grill: Von der Kirche auf die Uni . Pfarrer Rupert Grill nimmt im September Abschied von den Pfarren Zeillern und Oed.

Von Peter Führer. Erstellt am 29. Juli 2020 (04:33)
„Ich glaube, dass ich die Pfarren im guten Sinne prägen konnte. Ich habe auch manche Fehler gemacht und Vieles gelernt. Es waren viele schöne, aber auch traurige Momente dabei, die ich mit Menschen feiern beziehungsweise teilen konnte“, blickt der in Amstetten wohnhafte Zeillerner und Oeder Pfarrer Rupert Grill zurück.
Peter Führer

Nach dreizehn Jahren als Pfarrer von Zeillern und zehn Jahren als Pfarrer von Oed beschreitet Rupert Grill (45) neue Wege. Er wird künftig in der theologischen Wissenschaft tätig sein.

„In den vergangenen zehn Jahren habe ich an meinem Habilitationsprojekt gearbeitet und dieses im November mit der Verteidigung abgeschlossen. Bei der Arbeit geht es um Fragen wie, ‚Warum tun wir nicht immer das, was wir eigentlich ohnehin wollen? Oder, Wie komme ich zudem, was ich will? Das Ganze gehört zum Feld theologischer Ethik“, klärt Grill auf.

Sein Ziel ist es, in Zukunft an einer Universität unterrichten zu können. Dafür ist es notwendig, theologisch-wissenschaftliche Artikel zu veröffentlichen. Dem wird er sich in Zukunft verstärkt widmen. „Die theologische Ethik ist auch deswegen spannend, weil sie sich oft mit anderen Disziplinen, wie der Philosophie oder der Medizin überschneidet. Es ist eine reizvolle Aufgabe, hier zwischen den Welten zu dolmetschen“, erläutert Grill.

Mit 1. September wird in Zeillern und in Oed der Wechsel vollzogen. Ihm folgt Shiju Augustine als Pfarrer nach. „Der Zeitpunkt passt, denn mit Shiju Augustine gibt es jetzt einen sehr gut passenden Nachfolger“, unterstreicht Grill. In Zeillern wird Grill mit einer Feier am 30. August, in Oed mit einer am 11. Oktober verabschiedet. „Der Abschied fällt mir schon schwer und es kehrt nun auch Wehmut ein. Gleichzeitig freue ich mich über den neuen Spielraum für das wissenschaftliche Arbeiten“, erklärt Grill, der von der Diözese freigestellt wird.

Der berufliche Wechsel bedeutet übrigens auch ein vorläufiges Ende für Grills Schauspiel-tätigkeit. Er spielt ja heuer bei der Pfarrbühne bei „Love and Peace im Gemeindeamt (ab 8. August auf der Insel) mit. „Das ist noch einmal ein schöner Abschluss in einem Sommer, bei dem sich generell sehr viel auf der Insel abgespielt hat. Etwa Hochzeiten, Begräbnisse, Messen oder eben das Theater.