Selbstbewusstes Allroundtalent. Der Discovery Sport kann „Stadt, Land, Fluss“ gleichermaßen – das gefällt uns!

Von Michaela Fleck. Erstellt am 18. Februar 2020 (01:27)
„Namib Orange“ heißt diese auffällige Farbe: Da will man mit dem Discovery Sport gleich nach Namibia …
Land Rover

Bauch einziehen, Kopf hoch, Schultern zurück – oder lieber doch ein paar Stunden im Fitnesscenter? Land Rovers jüngster SUV braucht das alles nicht. Weil: Eine Frischzellenkur hat der Discovery Sport gerade hinter sich. Und der neue Blechanzug, den ihm die Briten (ja, die gehören jetzt den Indern, aber das stört auch nicht weiter) verpasst haben, sitzt wie angegossen.

Unser Test-Landy fährt sich im Großstadtdschungel sehr entspannt („Jaguar Land Rover Premium Transverse Architec-ture“ heißt die Plattform, auf der der Discovery Sport nun steht), klettert aber auch locker über Stock und Stein (weil eben ein typischer Land Rover). Der 180-PS-Selbstzünder (mit Mild-Hybrid-System auf Basis eines 48-Volt-Bordnetzes) hat genug Muskeln für alle, das Online-Paket einen 4G-Hotspot, also: WiFi für alle.

Und die Live-Wetter-App am Zehn-Zoll-Touchscreen macht Lust auf den nächsten Spontanausflug. Das Fahrstufendrehrad haben wir cool gefunden, jetzt kommt wieder ein Schalthebel zum Einsatz.