Neue Selbsthilfegruppe in Baden gegründet. Ärztin Eva Wittner möchte einsame Menschen jeden Alters zusammenbringen. Ziel: Lebensfreude.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 24. August 2019 (03:41)
privat
Medizinerin Eva Wittner lebt seit 17 Jahren in Baden und beschäftigt sich seit 40 Jahren mit spirituellen und psychologischen Themen.

Allgemeinmedizinerin Eva Wittner aus Baden hat die Selbsthilfegruppe „Adieu Einsamkeit“ gegründet, die Menschen zusammenbringen soll. Jeden 1. und 3. Dienstag des Monats findet ein Treffen im Herzoghof um 18 Uhr statt. „Unser Treff ist keine Partnerbörse und keine Psychotherapie“, stellt Wittner klar.

Auslöser war die Sendung „Scobel“ auf 3sat über Einsamkeit. „Das Thema hat mich an ehemalige Patienten erinnert, die jahrelang oft nicht aus ihrer Wohnung aufgrund Krankheit oder Immobilität herauskamen“, erinnert sie sich. „Es sind nicht nur alte Leute, auch jüngere, die an Einsamkeit leiden“, weiß sie. Gründe gebe es viele: „Aus Scham wird das Problem oft verschwiegen. Leute kennen ihre Nachbarn nicht, oft versterben Menschen und gehen niemand ab. Das ist sehr traurig. Ansprache braucht jeder“, findet sie. „Deshalb suche ich Freiwillige, die zu Vereinsamten gehen, singen, plaudern, reden und kleine Arbeiten verrichten.“

„Das Thema hat mich an ehemalige Patienten erinnert, die jahrelang oft nicht aus ihrer Wohnung aufgrund Krankheit oder Immobilität herauskamen“

Die Teilnehmer können Gleichgesinnte finden und ihr Leben neu strukturieren. „In dieser Gruppe kann man auf natürliche Weise andere kennenlernen und hat zugleich eine sinnvolle Aufgabe“, erklärt Wittner.

„Ich hatte einmal eine Patientin, die acht Kinder großzog, zu ihrem Todeszeitpunkt im Alter war niemand da, obwohl man die Kinder über das Ableben informierte“, berichtet sie über einen krassen Fall von Vereinsamung. „Insgesamt sollten wir alle wieder zusammenrücken“, ist sie sicher. „Einsamkeit ist einer der schwerst zu ertragenden Zustände“, sagt Wittner. Und es brauche keine großen Dinge: „Ein Lächeln, kleine Hilfestellungen, auch nur ein Gespräch kann viel bewirken!“ pro.me@gmx.at