Thomas Aigner: „Mariazell liegt im Triestingtal“. Verein „Mariazell im Wienerwald“ revitalisiert die besonderen Schätze der Region.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. September 2020 (05:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7917908_bad36jj_klein_mariazell_copyright_erwin.jpg
Eingebettet in die wunderschöne Landschaft des Triestingtals liegt die Kirche von Klein-Mariazell.Schefstoss
Erwin

„Mariazell liegt im Triestingtal“, schmunzelt Thomas Aigner, studierter Historiker aus Altenmarkt an der Treisting, Direktor des Diözesanarchivs in St. Pölten und Präsident des Vereins „Mariazell im Wienerwald“.

Wer glaubt, das müsse ein Irrtum sein, wird rasch eines besseren belehrt. Schon Jahrzehnte, ehe der berühmte Wallfahrtsort in der Steiermark gegründet wurde, gab es bei uns bereits einen Ort mit dieser Bezeichnung“ erklärt Aigner. „Dieser trug bis ins 18. Jahrhundert hinein sogar den stolzen Namen ‚Mariazell in Österreich‘, bevor er mit ‚Klein-Mariazell‘ seine bis heute gültige Benennung erhielt. Das älteste Mariazell liegt daher tatsächlich im Triestingtal“, weiß Aigner.

Seine Existenz verdankt dieses Mariazell der Gründung eines bedeutenden Klosters um 1120, das in den folgenden Jahrhunderten zu einem geistlichen und weltlichen Zentrum der gesamten Region wurde.

„Es gab kaum einen Ort des Triestingtals von Weissenbach über Fahrafeld, Berndorf, St. Veit bis nach Leobersdorf, in dem die Mönche nicht umfangreiche Besitzungen besaßen. Im oberen Triestingtal hinterließen sie bis heute deutlich erkennbare Spuren durch die Erbauung zahlreicher Kirchen und Kapellen, wie am Hafnerberg, in Thenneberg oder in Kaumberg“, erläutert Aigner.

Das Ziel des Vereines ist klar: Das kulturelle Erbe der Triestingtal-Region wie etwa die Geschichte der Mönche und der Rittergeschlechter auf Burg Neuhaus und der Araburg sollen nun in der neu geschaffenen Tourismusregion „Mariazell im Wienerwald“ mit einem neuen, frischen Zugang wieder lebendig gemacht werden. Zahlreiche kulturelle Aktivitäten, Themenwege, Infotafeln und -materialien, sowie eine informative Website mit virtuellen Kirchenrundgängen, laden bereits zu einem Besuch ein.

Altenmarkts Bürgermeister Josef Balber, ÖVP, der auch Obmann der Leaderregion Triestingtal ist, erklärt: „Ich bin stolz auf die vielen Aktivitäten im oberen Triestingtal, alle Katastralgemeinden gehen in ihrer Entstehung auf unser Kloster „Mariazell“ zurück. Diese gemeinsame Wurzel und Geschichte soll nun in neuer Form wieder aufleben.“

Auch die nächsten Aktivitäten stehen bereits fest, so werden der ehemalige Weinkeller des Stiftes in Klein-Mariazell oder die Schatzkammer der Kirche am Hafnerberg revitalisiert. Dafür benötigt der Verein mit Sitz in Altenmarkt aber auch Geld. Aigner empfiehlt: „Wer den Verein finanziell unterstützen will, der kann das mit einer Mitgliedschaft tun. Mit 30 Euro im Jahr ist man schon dabei und leistet einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung und Wiederentdeckung unseres kulturellen Erbes.“ www.mariazell-wienerwald.at