Trafik am Marktplatz hat Nachfolger gefunden. Nach fast vierzig Jahren übergibt Eva-Maria Bruckner ihre Trafik am Marktplatz und erfüllt sich nun einen lange gehegten Traum.

Von David Steiner. Erstellt am 03. April 2020 (03:46)
Eva Maria Bruckner hat jetzt in ihrer Pension viel vor, an erster Stelle steht für sie die Bildung.
Steiner

„Ich denke, dass nun die Zeit gekommen ist, um abzugeben“, ist Eva-Maria Bruckner nach fast vierzig Jahren Tätigkeit als Trafikantin überzeugt.

Im Jahr 1978 stieg die Leobersdorferin bei ihrem Vater ins Geschäft ein. Als dieser ein Jahr später überraschend verstarb, übernahm zunächst ihre Mutter die Trafik – und ab 1982 schließlich sie selbst das Familiengeschäft am Marktplatz.

Sie sei sehr gerne Trafikantin gewesen, erzählt Bruckner ein wenig wehmütig. „Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich und man muss mit vielen neuen Aufgaben stets mitlernen. Sehr schön war für mich immer auch der Umgang mit den Menschen.“

Mit einer Trafik werde man zwar nicht reich, könne aber gut leben, betont die Leobersdorferin. Am wenigsten vermissen werde sie das tägliche Aufsperren um sechs Uhr in der Früh.

Die Trafikantin war stets ein „Morgenmuffel“

Das sei ihr als „Nicht-Morgenmensch“ sehr schwergefallen. Im Ruhestand will Eva-Maria Bruckner nun die Matura nachholen und vergleichende Literaturwissenschaft studieren. Deutsch ist schon geschafft, die Fächer Englisch und Mathematik werden noch folgen.

Bruckner wollte ursprünglich Lehrerin werden. Als ältester Tochter mit zwei jüngeren Brüdern blieb ihr einst eine höhere Schullaufbahn verwehrt. Und das holt sie nun nach, dabei gibt sie ordentlich Gas.

Unterdessen übergibt Bruckner die Schlüssel ihres Unternehmens in erfahrene Hände. Ihr Nachfolger Peter Gamp führt seit mittlerweile zwölf Jahren eine Trafik in Wien. Er hielt schon länger Ausschau nach einem Geschäft außerhalb der Bundeshauptstadt. „Ich wohne in einem Nachbarort von Leobersdorf und bin froh, nicht mehr pendeln zu müssen“, verrät Gamp mit einem Augenzwinkern, was er an der Trafik besonders schätzt.