Eingang zu Landesklinikum Baden wurde verlegt. Neu ist auch die Diagnosestraße, die ein jeder durchlaufen muss, der das Thermenklinikum betritt.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 01. April 2020 (04:21)
Der Lageplan skizziert, wie Rettungsdienst und Patienten jetzt das Thermenklinikum Baden über die Doktor-Julius-Hahn-Straße erreichen.
Thermenklinikum Baden

Die Klinikleitung des Landesklinikum Baden hat aufgrund der derzeitigen Situation entschieden, zur Sicherheit der Patienten den Haupteingang des Landesklinikums zu verlegen.

Neuer Eingangsbereich für Patienten und neue Zufahrt für Rettungskräfte und Patienten sind seit Dienstag, 31. März, nur mehr über die Doktor-Julius-Hahn-Straße möglich, die bisherige Rettungszufahrt.

Um bei allen Patientinnen und Patienten eine Ersteinschätzung gewährleisten zu können, bevor diese das Innere des Landesklinikums Baden betreten, ist eine Diagnosestraße eingerichtet worden. Diese befindet sich in der bestehenden Rettungshalle. Thermenkliniken-Sprecherin Gudrun Wittmann erklärt: „In einer Diagnosestraße werden Patienten so voneinander getrennt, dass etwa Patienten mit einer gebrochenen Hand in einen anderen Bereich kommen als Patienten mit Husten und Fieber. Ein Betreten des Krankenhauses ist ausschließlich nur mehr über den neuen Haupteingang möglich.“

„In einer Diagnosestraße werden Patienten so voneinander getrennt, dass etwa Patienten mit einer gebrochenen Hand in einen anderen Bereich kommen als Patienten mit Husten und Fieber"

In diesem Bereich werden Parkplätze zur Verfügung gestellt, auf denen lediglich das Halten, nicht das Parken laut Straßenverkehrsordnung erlaubt ist, das bedeutet eine Zeit von 15 Minuten. Das Parkdeck des Landesklinikums bleibt unverändert geöffnet. Bernhard Jany, der Sprecher der NÖ Landesgesundheitsagentur, erklärt zur Unterbringung von Covid-19-Patienten: „Im Landesklinikum Mödling wird bei Verdachtsfällen abgeklärt, ob es sich tatsächlich um eine Infektion mit dem Corona-Erreger handelt. Wenn sich ein Fall bestätigt, wird der Patient ins Krankenhaus Neunkirchen oder in ein anderes Spital in seiner Wohnortnähe gebracht.“

In Niederösterreich hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen mit Dienstag, 31. März., mit Stand 8 Uhr im Vergleich zum Vortag um 171 auf 1.163 erhöht (Quelle: Corona-Informationsportal des Gesundheitsministeriums). Die Gesamtzahl der bisher durchgeführten Testungen in Niederösterreich beläuft sich laut Angaben des niederösterreichischen Sanitätsstabes auf 7.042.

Weiters kann der Sanitätsstab von 43 wieder genesenen Personen berichten. Im Bezirk Baden sind laut Gesundheitsministerium 76 Personen, Stand Dienstag in der Früh, infiziert.