Alland: Fliegen statt Pestizide. Allander Firma züchtet Insekten zur biologischen Bekämpfung von Schädlingen auf Feld und im Garten.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 11. April 2021 (03:13)
Landtagsabgeordneter Josef Balber, Barbara Lehner, Florian Mayer und Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsident Lorenz Mayr setzen sich für natürliche Nützlinge ein.
Stephanie Pirkfellner, Stephanie Pirkfellner

Ein junges engagiertes Team beschäftigt sich in Alland bei der Firma Insect Laboratories Research GmbH mit der industriellen Aufzucht von heimischen Nützlingen, vor allem der Grünen Florfliege.

Davon machte sich jetzt bei einem Betriebsbesuch auch Niederösterreichs Landwirtschaftskammervizepräsident Lorenz Mayr ein Bild.

Geschäftsführer Florian Mayer berichtet: „Die Schädlingsbekämpfung mit Nützlingen findet auch in Österreich immer größere Anwendungsgebiete, da sie nicht nur 100 Prozent biologisch ist, sondern gegenüber konventionellen Pestiziden auch eine höhere Effizienz aufweist, wie aus diversen praktischen Anwendungen und unzähligen Versuchsflächen bereits hervorgeht.“

Das beste erfolgreiche Beispiel in der heimischen Landwirtschaft sei hier die Ausbringung von Schlupfwespen per Drohne zur Bekämpfung des Maiszünslers.

So sehen die Florfliegenlarven der Firma Insect Laboratories Research Gmbh aus. Die Lieferzeit beträgt zwei bis vier Tage.
NOEN, Stephanie Pirkfellner

Im Mittelpunkt des Unternehmens steht die Grüne Florfliege. Als erstes Unternehmen widmet man sich sowohl der Aufzucht als auch der Ausbringung der Florfliege am Feld. Sie ist ein großer und wichtiger Fressfeind vieler bekannter Schädlinge. Auch die Aufzucht der Schlupfwespe steht bereits in den Startlöchern.

Die Zielgruppe umfasst Landwirte sowie Gartenbesitzer. Denn auch im Haus- und Kleingartenbereich soll das geplante Produkt herkömmliche Insektizide ersetzen. Es wird lokal in Österreich produziert, das garantiert einen kurzen Lieferweg sowie auch die Vitalität der Nützlinge.

„In der Landwirtschaft steht nun die Forschung auf Testflächen im Fokus, vor allem im Ackerbau“, informiert Barbara Lehner, Ansprechpartnerin im landwirtschaftlichen Bereich. Sie ist für die Koordination und Betreuung der landwirtschaftlichen Versuchsflächen im Ackerbau zuständig.

„Nützlinge sind ein wichtiger Teil der Landwirtschaft“, bekräftigt NÖ-Landwirtschaftskammer -Vizepräsident Lorenz Mayr und führt weiter aus: „Sie zu fördern, gehört seit jeher zur Arbeit von uns Bauern. Daher freut es mich besonders, dass wir mit diesem innovativen Betrieb einen professionellen Nützlingszüchter in Niederösterreich haben.“

Landtagsabgeordneter Josef Balber, ÖVP, meinte dazu: „Ich finde es sehr gut, was die jungen Leute bei uns in der Region machen. Mein Wunsch ist es, dass dieses Angebot nicht nur von Landwirten, sondern auch von Gartenbesitzern angenommen wird.“