Traiskirchen startet am 16. März Impfstraße. Bereits in wenigen Tagen, am 16. März, öffnet die Traiskirchner Impfstraße ihre Tore. „Wir haben uns bereits seit dem Jahreswechsel bemüht, als eine der ersten Städte des Landes gemeinsam mit dem Notruf 144 eine eigene Großimpfstraße in die Stadt zu bringen“, sagt Stadtchef Andreas Babler (SPÖ) und freut sich sehr darüber, dass es gelungen ist, in Traiskirchen eine niederösterreichische Pilot-Impfstraße einzurichten.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 04. März 2021 (18:25)
Bgm. Andreas Babler präsentiert gemeinsam mit NÖ-Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka die erste große Impfstraße im südlichen NÖ.
Stadtgemeinde Traiskirchen

„Bereits ab 16. März geht es los. In 50 Stunden Öffnungszeit an fünf Tagen in der Woche stehen 2.000 Dosen des MRNA Impfstoffs Moderna zur Verfügung. Zwei Wochen darauf sind es wiederum 2.000 Dosen", erklärt Stadtchef Babler.

Im südlichen Niederösterreich öffnet neben Traiskirchen auch Wiener Neustadt am 16. März mit einer großen Impfstraße, in einem weiteren Schritt folgt Baden dann am 25. März mit einer eigenen Impfstraße nach.  

Anmeldung zentral über Notruf144 koordiniert

Die Impfstraße wird im Stadtsaal Traiskirchen eingerichtet und ist von Dienstag bis Samstag geöffnet. Der Anmeldezeitpunkt und die vorgesehene Priorisierungsgruppe wird zentral über die Landesimpfkoordination bekanntgegeben.

NÖ-Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka.
NÖ Notruf144

„Wir haben das Konzept für die Impfstraße Traiskirchen gemeinsam für unseren Ärztesprengel mit den Nachbargemeinden Trumau und Oberwaltersdorf konzipiert und eingereicht. Ein großes Danke gilt dem Team rund um den NÖ-Impfkoordinator Christof Constantin Chwojka. Vor allem aber auch den 20 ÄrztInnen unseres Stadtgebiets sowie aus Trumau und Oberwaltersdorf, die in zwei Impfstationen gleichzeitig in Summe in der ersten Phase 400 Impfstunden leisten werden. Bei ihrer Tätigkeit werden sie von unseren SamariterInnen und administrativen Kräften mit Hunderten Arbeitsstunden tatkräftig unterstützt“, schildert Bürgermeister Andi Babler.