Lkw-Lenker bei Unfall auf A2 schwer verletzt. Bei einem Lkw-Unfall mit anschließendem Brand am Freitag auf der Südautobahn (A2) bei Leobersdorf (Bezirk Baden) ist nach Polizeiangaben ein 34-jähriger Slowake verletzt worden. Der Lenker wurde von nachkommenden Verkehrsteilnehmern aus dem Führerhaus gerettet und nach der Erstversorgung vom Hubschrauber "Christophorus 9" ins AKH Wien geflogen. Wegen einer Sperre bildete sich kilometerlanger Stau.

Von Redaktion, APA. Update am 25. Mai 2019 (10:14)

Der Chauffeur war kurz vor 17.30 Uhr mit einem Lkw samt Auflieger auf der ersten Spur der A2 Richtung Wien unterwegs gewesen und aus vorerst unbekannter Ursache gegen die Leitschiene und die Betonleitwand gekracht. Der Lastwagen blieb auf dem Pannenstreifen stehen, der 34-Jährige wurde aus dem Fahrzeug befreit. Anschließend begann der Lkw vermutlich aufgrund eines technischen Defektes zu brennen, berichtete die Exekutive in einer Aussendung.

Die Feuerwehren Wöllersdorf, Leobersdorf und Wiener Neustadt löschten das Feuer. Die Flammen, die auf das geladene Waschpulver übergegriffen hatten, konnten nur unter Einsatz von mehreren Schaumrohren unter Kontrolle gebracht werden, teilte die FF Wiener Neustadt in einer Aussendung mit. "Das Führerhaus wurde durch den Aufprall und den nachfolgenden Brand vollständig zerstört", hieß es. Nachdem letzte Glutnester abgelöscht waren, wurde der schwerbeschädigte Lkw von einem Unternehmen mit schwerem Bergekran und Sattelschlepper abtransportiert.

Die A2 war aufgrund der Beschädigungen an der Autobahn bis 18.45 Uhr gesperrt, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Ein bis zu 20 Kilometer langer Stau war die Folge, berichtete die Feuerwehr.