Polizei rettet Entenküken aus Gully. Einer aufmerksamen Passantin und einer Streife der Polizei Bruck/Leitha verdanken drei kleine Enten ihr Leben: sie waren in den Kanal geschwemmt worden.

Von Josef Rittler. Erstellt am 13. April 2021 (19:48)

Ein Spaziergang im Regen wäre drei Entenküken beinahe zum Verhängnis geworden:  sie wurden in einen Gully geschwemmt, ein Entkommen war unmöglich. Eine Passantin hatte den Vorfall beobachtet und einer Streife der Polizeiinspektion Bruck/Leitha berichtet. Die Beamten Peter Schefer und Iris Stöger nahmen sich des Falles an und befreiten die Küken aus ihrer misslichen Lage. Leider hatte die Mutter inzwischen das Weite gesucht, daher wurden die Kleinen mit auf die Polizeiinspektion genommen. Dort konnten sie sich etwas aufwärmen. Schließlich kamen sie ins Tierheim Bruck. Mitarbeiter wollten nachsehen, ob die Entenmutter noch in die Umgebung des Vorfalles zurückgekehrt wäre und nach den Sprösslingen suchte. Sollte eine Familienzusammenführung nicht gelingen, werden die Kleinen in die Wildtierstation Haringsee gebracht und dort aufgezogen.