5. Fastensonntag: Kein Messbesuch am Tag des Herrn. Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beinhalten auch ein Verbot von öffentlichen Messfeiern. Wie in ganz Österreich blieb auch in Purgstall an der Erlauf am Sonntag die Kirche leer.

Von Karin Katona. Erstellt am 29. März 2020 (11:44)

Keine Orgel, keine Pfarrgemeinde, die singt und betet: Öffentliche Gottesdienste sind seit dem Inkrafttreten der Maßnahmen gegen den Coronavirus österreichweit verboten.

Zum zweiten Mal in Folge feiert Pfarrer Franz Kronister, wie alle Priester landesweit, die Heilige Messe in der leeren Pfarrkirche, nur im Kreise der Pfarrhoffamilie. Ein Lied auf der Gitarre, eine kurze Predigt, die in dem leeren Raum widerhallt, begleiten diesen einfachen Gottesdienst, in dem Gebete an die Abwesenden geschickt werden, die zuhause mitfeiern. Zum Abschluss weiht Pfarrer Kronister die Palmbuschen, die von der Mütterrunde gefertigt worden sind. Sie liegen ab Montag, 30. März, gegen eine Spende zur Abholung bereit. Palmbuschen zur Weihe in die Kirche zu bringen ist heuer verboten, aber die Palmzweige in den Häusern werden am Palmsonntag, 5. April, "ferngeweiht".

Ostern 2020 ist "Hochfest des Glaubens zu Hause"

Das Osterfest ist heuer ein Hochfest des Glaubens zu Hause: "Wie unser Kardinal Christoph Schönborn gesagt hat: Ostern hängt nicht von Feierlichkeiten und Ritualen ab, sondern vom Glauben an die Auferstehung", sagt Pfarrer Franz Kronister.

 Die Kirche in Österreich hat einen Vorschlag erarbeitet, wie die heiligen Tage, Gründonnerstag, Karfreitag, und Osternacht zu Hause gefeiert werden können. Es wird schriftliche Behelfe und Material im Internet geben.