Hilfsinitiativen: Neue Solidarität in der Gesellschaft. Beherrschten am Freitag noch Hamsterkäufe die sozialen Netzwerke, so sind es jetzt Hilfsgemeinschaften.

Von Christian Eplinger, Anna Faltner, Claudia Christ und Karin Katona. Erstellt am 16. März 2020 (18:17)
Symbolbild
Akhenaton Images, Shutterstock.com

Während am Donnerstag und Freitag vielerorts Hamsterkäufe zu beobachten waren, hat sich die Lage in den Supermärkten über das Wochenende etwas normalisiert. Parallel dazu zeigen viele Gemeinden, aber auch Unternehmen, Organisationen, Vereine oder Privatinitiativen in Corona-Zeiten eine neue Form der Solidarität und bieten Hilfsdienste für Einkäufe und Besorgungen. Zielgruppen sind vor allem ältere Personen, die durch das Coronavirus besonders gefährdet sind oder Menschen, die unter Quarantäne stehen. Mit im Boot sind neben Supermärkten, deren eigene Online-Zustelldienste der Nachfrage nicht mehr nachkommen, und Regionalläden oder Online-Plattformen regionaler Händler wie myproduct.at auch zum Teil Apotheken und Ärzte.

Am Freitag waren die Regale in vielen Supermärkten der Region leer gefegt. Aufgrund der Hamsterkäufe kamen die Mitarbeiter mit dem Nachfüllen nicht mehr nach. Am Samstag hatte sich die Lage wieder entspannt.
Heigl

Hier exemplarisch einige Beispiele (keine Garantie auf Vollständigkeit):

In Wieselburg hat die Stadtgemeinde mit Unterstützung von Freiwilligen und Gemeindemitarbeitern ein Einkaufsservice für ältere Menschen zusammengestellt. Lebensmittel und Medikamente, die von den praktischen Ärzten verschrieben und in den Apotheken vorbereitet wurden, können telefonisch ( 0664/1717287) oder per E-Mail (office@wieselburg.at) bestellt werden.

In Steinakirchen haben die beiden Gemeinderäte Günther Mondl und Clemens Teufel die Idee in die Wege geleitet, einen Einkaufsservice für die ältere Bevölkerung einzurichten. Per WhatsApp-Aufruf von Jugendgemeinderat Clemens Teufel stellten sich die Landjugend, Katholische Jugend, Junge ÖVP sowie die Schuhplattler sofort zur Verfügung, ihre Mitbürger zu unterstützen. „Einfach am Gemeindeamt anrufen und wir organisieren dann Teams, die die Einkäufe erledigen“, erklärt Teufel.

In Scheibbs bietet der Regionalladen „Nah Guat“ ein Lieferservice an. Außerdem können die Kunden per Telefon vorbestellen. „Wir bereiten alles vor und die Kunden holen zum vereinbarten Termin die Ware ab. Damit wird die Aufenthaltsdauer im Geschäft auf ein Minimum reduziert“, schildert Daniel Aigner von „Nah Guat“. Infos: 07482/20601. In Purgstall bietet SBS ein Gratis-Hilfsservice an und übernimmt Einkäufe und Botengänge. Kontakt: 07489/33160. Das SPÖ-Team steht unter: 0650/ 2344445 zur Unterstützung bereit. Auch die Pfarre bietet Hilfe für Einkäufe oder Fahrdienste: 07489/2355.

In Lunz sorgt das „Genuss Platzl“ für einen Lieferservice, 0680/2051192.