Wenn die Baustellen still stehen. Vielerorts sind große Projekte geplant, doch Umsetzung ist derzeit schwierig.

Von Christian Eplinger, Claudia Christ, Karin Katona und Anna Faltner. Erstellt am 01. April 2020 (15:24)
Stillstand statt Fassadengestaltung. Auch bei der Baustelle des Hauses der Wildnis in Lunz am See geht derzeit nichts weiter.  
Gemeinde

In der Bezirkshauptstadt Scheibbs stehen derzeit die meisten Baustellen wie die Wohnbauprojekte am Heuberg still. In der Gemeinde rechnet man auch mit einer Verschiebung des für 2. April geplanten Baustarts des Heuberg-Kraftwerk-Projektes . „Ich fürchte, dass auch der neu ins Auge gefasste Termin Mitte April nicht zu halten sein wird“, vermutet Bauamtsleiter Dieter Nestelberger.

Langsam, aber doch schritt in den vergangenen Wochen der Umbau der Tribüne des Fliederstadions in Purgstall voran. Unter Beachtung aller Sicherheits- und Hygieneregeln wurde weitergebaut. Zurückgeschraubt war auch die Arbeit auf der Baustelle des FF-Hauses in Feichsen . Ob und wie es in Zukunft weitergehen werde, konnten weder SVg-Obmann Gerhard Plank noch der Feichsner FF-Kommandant Christian Haslinger sagen.

Stillstand herrscht seit zwei Wochen auch in Wieselburg bei der Stadtquartier-Baustelle mitten im Stadtzentrum. „Nächste Woche soll es aber unter Einhaltung der mit den Sozialpartnern vereinbarten Maßnahmen für die Bauwirtschaft wieder weitergehen“, schildert Projektleiter und Investor Klaus Zehetner (siehe auch Interview). Die Fertigstellung des Stadtquartiers ist für Herbst 2021 geplant. „Das soll auch so bleiben – hoffen wir“, betont Zehetner.

Neben der Baustelle für den Umbau des Arzthauses in Gresten-Land , die aktuell aufgrund der Corona-Maßnahmen pausiert, kann auch an den Baugründen „Haselweg“ nicht weiter geplant werden. „Das tut mir schon sehr weh. Wir hätten etliche Dinge zu beschließen, aber das können wir momentan nicht“, bedauert VP-Bürgermeister Erich Buxhofer.

In Randegg steht alles still – die Bauarbeiten an der Badbrücke , an der neuen Wohnhausanlage gegenüber der Pfarrkirche und auch an der Hochwasser-Freimachung in Perwarth. „Wir wissen nicht, wie es weitergeht. Aber wir hoffen natürlich auf bald“, sagt VP-Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger.

Sanierungsarbeiten nicht gestartet

Gar nicht erst starten konnten die Sanierungsarbeiten an der L92 sowie am Kreisverkehr in Gresten . „Die Vergaben haben wir noch gemacht, der Start war nicht mehr möglich. Jetzt Informationen zum Bauzeitplan zu bekommen, ist unmöglich“, informiert SP-Bürgermeister Harald Gnadenberger. Zusätzlich steht natürlich auch die Baustelle rund um Badgasse, Erlaufpromenade und Rückhaltebecken still. „Bis zum Sommer wollten wir fertig sein“, meint der Ortschef.

Im März wäre eigentlich auch der Baustart für den Kindergarten sowie den Dorfplatz in Reinsberg geplant gewesen. „Beim Kindergarten wissen wir nicht, wie es weitergeht. Wir brauchen die dritte Gruppe. Bis Februar 2021 wollten wir fertig sein“, berichtet VP-Bürgermeister Franz Faschingleitner. Beim Dorfplatz hingegen ist man mit der Planung schon weit fortgeschritten, eventuell könne man mit Hilfe der Reinsberger schon mit der Gestaltung starten.

Stillstand auf Haus der Wildnis -Baustelle

Stillstand herrscht derzeit auf der Haus der Wildnis -Baustelle in Lunz. „Eigentlich sollten in diesen Tagen die Arbeiten an der Fassade sowie die Abdeckungs- und Dämmarbeiten beginnen. Das wird sich jetzt um ein paar Wochen verschieben“, berichtet VP-Bürgermeister Josef Schachner. Ob dadurch die für Herbst geplante Eröffnung des Wildniskompetenzzentrums in Gefahr kommt, hängt wohl davon ab, wie lange die Coronakrise andauern wird.

Erst gar nicht begonnen werden können die Arbeiten beim geplanten Bau des Feuerwehrhauses in Lackenhof. „Es fehlen noch Beschlüsse, die im Gemeinderat gefällt werden müssen“, sagt Bürgermeisterin Renate Gruber. Auch die Sanierung der Tormäuerstraße muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden.