Erlauftal: 36 betroffene Fälle in elf Gemeinden. Einen sprunghaften Anstieg von 15 auf 36 bestätigte Coronavirus-Fällen gibt es von Donnerstag auf Freitag im Scheibbser Bezirk. In insgesamt elf der 18 Gemeinden des Bezirks gab es bislang positive Testungen. "Vor allem die nördlicheren Bezirksgemeinden sind betroffen", erklärt Bezirkshauptmann Johann Seper ohne näher ins Detail zu gehen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 27. März 2020 (14:30)
Symbolbild
shutterstock.com/joel bubble ben

"Der doch relativ erhebliche Anstieg im Bezirk begründet sich, dass wir heute viele Testergebnisse der letzten Tage erhalten haben. Jetzt geht es natürlich darum, möglichst rasch alle Leute zu kontaktieren, mit denen die positiv Getesteten in engerem Kontakt waren, um auch - wenn nötig - die entsprechenden Quarantäne-Maßnahmen zu ergreifen", erklärt Seper.

Positives Ergebnis auch bei Bürgermeister Gerstl 

Unter den positiv Testergebnissen ist auch jenes von Karl Gerstl, Bürgermeister von Wieselburg-Land. "Ich erhielt heute die Bestätigung, dass ich mit dem CoVid-19-Virus infiziert bin. Mir geht es aber zum Glück schon wieder besser, nachdem ich in den letzten fünf Tagen doch deutliche Symptome - von hohem Fieber bis zu Husten - gezeigt habe", schildert Gerstl im NÖN-Telefonat. 

Gerstl feiert am kommenden Montag, 30. März, seinen 64. Geburtstag und zählt damit schon zur Risikogruppe. Da die Symptome bei ihm aber schon im Abklingen sind und er sich so gesund fühlt, kann er trotzdem weiter in häuslicher Quarantäne bleiben und muss in kein Spital. "Ich erledige jetzt die Gemeindearbeit von Zuhause aus und unterschreibe mit Handschuhe. Das wird sicher noch einige Zeit dauern. Aber zu aller erst ist es jetzt wichtig, dass ich den Behörden alle Kontakte weitergebe, weil ich doch auch noch unmittelbar vor meiner Quarantäne zahlreiche Personen getroffen habe", schildert Gerstl. Das Testergebnis vom ebenfalls in Quarantäne befindlichen Vizebürgermeister der Landgemeinde Gerhard Eppensteiner liegt noch nicht vor.

Gerüchte um Leitner stimmen nicht

Die in Wieselburg kursierenden Gerüchte, dass auch Stadt-Bürgermeister Josef Leitner, mit dem Gerstl vor seiner Quarantäne auch Kontakt hatte, ebenfalls bereits positiv getestet worden sei, ist eine Falschmeldung. "Nein, ich bin weder in Quarantäne noch bislang getestet worden noch zeige ich zum Glück derzeit irgendwelche Symptome. Mein letzter persönlicher Kontakt mit Bürgermeister Gerstl ist auch schon mehr als zehn Tage her. Aber natürlich halte ich mich auch als Bürgermeister an das Social-Distancing", erklärt Leitner im NÖN-Telefonat und wünscht seinem Amtskollegen alles Gute.