Christian Prauchner spielt Titelhelden. Heuer überrascht das Grestner Pfarrtheater mit einer amüsanten Version der Geschichte vom eingebildeten Kranken.

Von Hans Karner. Erstellt am 23. Februar 2020 (12:38)
Das Ensemble des Grestner Pfarrtheaters spielt „Der Hypochonder“.Karner
Hans

„Der Hypochonder“ heißt die Komödie in zwei Akten von Fritz Schinldlecker, die heuer das Pfarrtheater im Pfarrsaal Gresten auf die Bühne bringt. In der Titelrolle ist dabei heuer Spar-Chef Christian Prauchner zu sehen. Premiere ist am kommenden Samstag um 19.30 Uhr.

Der Bio-Winzer Vinzenz Oberholzer (Christian Prauchner) glaubt einer Wahrsagerin und bildet sich ein, dass er schwer krank ist und noch vor seinem 60. Geburtstag sterben wird. Die weiteren zehn Rollen sind folgendermaßen besetzt: Neffe Kevin Oberholzer (Leo Latschbacher jun.), Nichte Vroni Eckert (Barbara Leichtfried), Dr. Ägidius Lemplmeier (Andreas Lechner), Haushälterin (Magdalena Leichtfried), Bertl Pschestranek, auch Mahavishnu (Johannes Rumpl), Weingutbesitzerin (Monika Wailzer), ihre Tochter (Anna Rußwurm), Ing. Sebastian DRDA-Zweigelt (Norbert Rußwurm), Kellermeister Pantscher (Johannes Teufl), Frederick Stone (Karlheinz Wachauer). Für die Regie und Organisation sind in bewährter Weise wieder Pfarrer Franz Sinhuber und Herta Wachauer zuständig.

„Der Hypochonder“ hat am Faschingsamstag, 22. Februar, um 19.30 Uhr, im Pfarrsaal Gresten Premiere. Weitere Aufführungen: 23. Februar, 14.30 Uhr sowie 28. und 29. Februar, jeweils 19.30 Uhr.