Theateraufführung: „Chat-Set“ in Coronazeiten. Das Theaterensemble Gresten bringt von 6. bis 14. November an vier Terminen die Komödie „Chat-Set“ auf die Bühne der Kulturschmiede. Natürlich gelten alle Coronaregeln.

Von Hans Karner. Erstellt am 30. Oktober 2020 (14:29)
Schon langsam kommen sie (sitzend, von links) in die Jahre: Wolfgang Fahrnberger (Teddy) und Josef Grasberger (Harry); während (stehend, von links) Helga Grasberger (Souffleuse), Andrea Faschingleitner (Evi), Claudia Weißensteiner (Rosa), Herbert „Alice“ Karner (Tom), Herbert Sonnleitner (Mark) noch „knusprig“ sind.
Karner

Als vor Monaten im Theaterensemble Gresten unter Obmann Norbert Mauler die Würfel fielen, dass beim Herbsttheater die Komödie „Chat-Set“ des deutschen Autors Daniel Pascal auf dem Spielplan stehen würde, wusste man vom „Abstand halten“ noch wenig.

Damals hofften alle Betroffenen, dass der Corona-Spuk im Herbst längst vorbei wäre. Weil die Vorsicht bekanntlich die Mutter der Porzellankiste ist, begann Regisseurin Helga Heigl-Puchebner früher als üblich mit dem Einstudieren dieses Stückes.

Inzwischen war alles für Teddy (Wolfgang Fahrnberger) und Co. angerichtet. Der Held dieses Stückes musste sich erst an die Rolle des im fortgeschrittenen Alters befindlichen Computerfreaks in spe gewöhnen, um sich schrittweise der vielfältigen Kontaktmöglichkeiten zu bedienen. Als er wieder einmal eine Dame zum virtuellen Chat-Lover anklickte, gerät er in Nöten. Daher erinnert er sich seinen Kumpel Harry (Josef Grasberger), den er bittet, ihm aus der Patsche zu helfen. Wie dieses Ansinnen jedoch endet, erfahren die Besucher der Komödie „Chat-Set“ erst ganz zum Schluss.

Ferner werden die Besucher diesmal den „ewigen IT-ler“ Mark (Herbert Sonnleitner), das jüngste Ensemblemitglied Tom (Herbert Karner) sowie die vorlaute Cindy (Sarah Michalko), die immergrüne Rosa (Claudia Weißensteiner), „Chefin Margret“ (Helga Heigl-Puchebner) und die stets neugierige Evi (Andrea Faschingleitner) kennenlernen.

Wichtig: Der Mund-Nasenschutz ist Pflicht, auf der Rückseite der Eintrittskarte müssen die Kontaktdaten angegeben werden, zu anderen Besuchern mindestens einen Meter Abstand halten, auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten und alle aktuellen Corona-Bestimmungen einhalten. Für die Handhygiene stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.