„Super-Forscher-Diplom“ an junge Forscher vergeben. Abschluss des Bildungsprojektes mit Forscher-Gala. Samira und Emely Hager ehielten das „Super-Forscher-Diplom“. 2020 sind wieder acht Forschertage geplant.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Februar 2020 (06:21)
Preisverleihung bei der Forscher-Gala: Die ausgezeichneten jungen Forscher mit Ilse Kurz (FH Wieselburg), Gemeinderat Reinhard Stürzl, Bildungsstadtrat Gerhard Liebmann, Gemeinderätin Heidemarie Buchinger sowie den Vertreterinnen vom HITIAG- und Heimatmuseum Golling.
Stadtgemeinde

Die Stadtgemeinde Wieselburg führte 2019 zum vierten Mal das innovative Bildungsprojekt „Junge Forscher“ durch. Erneut erhielten Kinder der 3., 4., 5. und 6. Schulstufe die Chance, bei acht Veranstaltungen in Wieselburg und Umgebung in die spannenden Welten der Virtual Reality, Archäologie, Lebensmittelverarbeitung, Kräuterkunde, Geschichte beziehungsweise Wasserwirtschaft und vieles mehr eintauchen zu können. „Bei in Summe 35 angemeldeten Kindern gab es 120 Teilnahmen an den unterschiedlichen Bildungstagen, was bedeutet, dass im Durchschnitt beachtliche 15 Kinder an den Veranstaltungen mit Neugier und Engagement am Werk waren“, meint der zufriedene Bildungs-Stadtrat Gerhard Liebmann.

Im Rahmen einer „Forscher-Gala“ im großen Sitzungssaal im Rathaus Wieselburg am vergangenen Dienstag, zu der auch die Eltern und Vertreter der Forschungsinstitutionen eingeladen wurden, sind die im abgelaufenen Jahr am Projekt „Junge Forscher“ teilnehmenden Kinder für ihren Wissensdurst und ihr Interesse, sich außerschulisch weiterzubilden, gebührend geehrt worden.

Erinnerungsurkunden überreicht

Aus den Händen von Stadtrat Gerhard Liebmann und Gemeinderat Reinhard Stürzl erhielten die jungen Forscher je nach Häufigkeit der Anwesenheit Erinnerungsurkunden beziehungsweise wurden als Forscherprofis (Leonie Würfel, Elena Würfel, Leonie Hammer, Nico Gnant, Anja Hofer, Clara Sonnleitner) und Super-Forschern (Samira und Emely Hager) ausgezeichnet.

2020 stehen insgesamt wieder acht interessante Forschertage auf dem Terminkalender, wobei einige neue Programmpunkte das Angebot erweitern. Im Kurioseum Purgstall wartet etwa „Physik mit Humor“ auf die Kinder, wie sich Werbung am Körper anfühlt erfahren sie an der FH in Wieselburg und in der Papierwerkstatt in Oberndorf besteht die Möglichkeit, selbst Papier zu schöpfen. Betreut werden die Kinder, die jeweils mit einer eigenen Forscherbox ausgerüstet werden, neben den jeweiligen Forschungsleitern der einzelnen Betriebe und Institutionen von den Mitgliedern des Bildungsausschusses der Stadtgemeinde Wieselburg.