„Prinzessin LiebdieLiebe“ in der Burgarena Reinsberg. Die Kinderoper „Prinzessin LiebdieLiebe“ erzählt von der Liebe, und was passiert, wenn sich die Prinzessin in eine Prinzessin verliebt. Gespielt wird zweimal am 24. Mai.

Von Anna Faltner. Erstellt am 24. Mai 2019 (04:00)
kalinka_photo
Die Kinderoper „Prinzessin LiebdieLiebe“ behandelt unter anderem das Thema der gleichgeschlechtlichen Liebe – kindgerecht und liebevoll verpackt.

Schon zum dritten Mal kommt die „Jeunesse“ (die musikalische Jugend Österreichs) nach Reinsberg, um ein Kinderstück auf die Bühne der Burgarena zu bringen. Am Freitag, 24. Mai, steht die Kinderoper „Prinzessin LiebdieLiebe“ am Programm. Worum es geht? Klassische Rollenbilder und Identität. Denn die Prinzessin liebt nicht nur ihren Prinzen, sondern auch Prinzessin Lilo.

„Der Text ist aber wirklich sehr kindgerecht, nett und auf einer freundschaftlichen Basis gestaltet. Eltern müssen sich nicht davor sorgen, dass sie ihren Kindern zuhause dann etwas zu erklären haben“, betont Anna Katharina Bernreitner. Die Waidhofnerin hat das Stück, das auf einem französischen Kurzfilm basiert, inszeniert und nach Reinsberg geholt. Musik und Text wurden neu komponiert und verfasst und an die jüngere Generation angepasst.

Im Oktober gab es bereits einige Vorstellungen in Wien. Jetzt wurde das Bühnenbild renoviert und am Donnerstag wird noch einmal vor Ort in der Burgarena geprobt. „Die Sänger finden das Ambiente auf der Burg immer ganz toll, wenn sie hier sind“, erzählt Bernreitner.

Auf der Bühne stehen zwei Sängerinnen, ein Sänger sowie ein Pianist, der auch für die rhythmische Gestaltung verantwortlich ist. Noch kurz zur Handlung: Es war einmal eine Prinzessin LiebdieLiebe, die lebte im Land LiebdieLiebe, wo jeder immerzu verliebt war. Nur nicht die Prinzessin selbst! Und neben ihrem Prinzen, lässt auch Prinzessin Lilo ihr Herz höherschlagen ... Termine: Freitag, 24. Mai, um 10 Uhr (Schulvorstellung) sowie um 16 Uhr.