Corona-Zeit: "Kinder auch wieder wegholen vom PC". Auch Kinder müssen sich in Corona-Zeiten regelmäßig bewegen, ist Sport-Dozentin Martina Neumüller-Reuscher überzeugt. Studierende der Pädagogischen Hochschule arbeiten daher Bewegungs-Einheiten für Volksschüler aus, die einfach zuhause umgesetzt werden können. Vorgezeigt werden die Übungen von den jungen Sportlerinnen Isabell und Emilia.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 31. März 2020 (10:44)
Bringen Sport ins Wohnzimmer: Isabell und Emilia
Screenshot

Koordinationsübungen, Laufspiele im Wohnzimmer oder Tanz: Seit fast zwei Wochen gibt es von der Pädagogischen Hochschule (PH) NÖ jeden Tag ein neues 5-minütiges Video, das Volksschüler zur Bewegung motivieren soll.

Die Anweisungen dazu geben ebenfalls Kinder: Isabell und ihre Schwester Emilia zeigen Übungen vor, die leicht in den eigenen vier Wänden umsetzbar sind.

Die Idee zu dem Projekt kam von ihrer Mama Karoline Schebesta, die an der Volksschule Pernitz (Bezirk Wiener Neustadt) unterricht und für die PH als Mentorin arbeitet. 

Erreichen will man mit dem Projekt zwei Ziele. "Einerseits geht es darum, die Kinder wieder wegzuholen vom PC", erklärt Projekt-Koordinatorin Martina Neumüller-Reuscher, Dozentin für Bewegung und Sport an der PH.

Durch die Online-Lernaufträge, die sie als sehr positiv hervorhebt, sitzen die Kinder gerade sehr viel vor dem Computer. "Deshalb ist es uns wichtig, dass sie die Pausen nicht wieder dort verbringen, sondern sich bewegen", erklärt Neumüller-Reuscher. Dass die Übungen in den Videos von Gleichaltrigen vorgezeigt werden, motiviere viele Kinder.

Studierende sammeln pädagogische Praxis

Für die angehenden Pädagoginnen ist das Projekt Teil ihres Studiums. Sie arbeiten die Bewegungseinheiten wie Turnstunden aus. Dabei sind sie aufgefordert, die Übungen so zu gestalten, dass die Kinder die Bewegungen mit einfachen Mitteln oder Materialien zum Selberbasteln durchführen können.

So absolvieren die Studierenden einen Teil ihrer Schulpraxis, die im Curriculum des Volksschul-Lehramt-Studiums vorgeschrieben ist und können pädagogisch arbeiten, obwohl die Klassenräume gerade geschlossen bleiben. 

Verteilt wurden die Videos über die Bildungsdirektion an alle Volksschul-Direktoren des Landes. Außerdem gibt es mittlerweile einen eigenen Youtube-Kanal. 

"Das funktioniert super", resümiert die Projekt-Koordinatorin nach den ersten zwölf "Bewegung@home"-Videos. Weitergeturnt werden soll jetzt noch mindestens bis nach Ostern, so dass am Ende Bewegungs-Clips für ein Monat zur Verfügung stehen, die auch nach der Corona-Krise Kinder zum Sport motivieren sollen.