Die Kraft des Wassers.. Wind, Sonne, Biomasse und Wasser. In Österreich (und im Speziellen natürlich in Niederösterreich) sind wir mit erneuerbaren Ressourcen zur Stromerzeugung gesegnet. Vor allem letzteres ist bei uns im Überfluss vorhanden und das zeigt sich auch im österreichischen Strommix. Wir haben uns die schönsten und beeindruckensten Wasserkraftwerke Niederösterreichs für euch näher angesehen.

Erstellt am 27. Juni 2019 (00:12)
Sappert

56 Prozent des gesamten in Österreich erzeugten Stroms stammten 2017 aus Wasserkraft. Das ist auf das ganze Land bezogen natürlich hauptsächlich die "Schuld" der großen Donaukraftwerke beziehungsweise einiger großer Pumpspeicherkraftwerke in den Alpen. Doch gerade bei uns in Niederösterreich spielen auch die vielen Anlagen an kleineren Flüssen und Bächen eine wesentliche Rolle in der Stromerzeugung. Allein die rund 620 anerkannten Kleinwasserkraftwerke (Leistung <10 Megawatt) versorgen derzeit fast 145.000 Haushalte im Land mit sauberem Strom. Man bedenke: Hier sind die größeren Werke noch gar nicht mitgerechnet. Eine ganz schöne Menge also.

Kein anderes Bundesland verfügt über so viel Wasser wie Niederösterreich. Dieses Potential will natürlich auch genutzt werden. Neben den bereits erwähnten Kleinwasserkraftwerken sorgen vor allem die großen Donau- und Kampkraftwerke für einen Großteil der erneuerbaren Stromversorgung. Allein die Kraftwerkskette am Kamp mit dem Stausee Ottenstein als Aushängeschild liefert beeindruckende Zahlen. Vor 60 Jahren errichtet, prägt sie heute neben der Stromerzeugung Tourismus und Landschaft mitten im Herzen des Waldviertels. Allein das Pumpspeicherkraftwerk Ottenstein mit seiner 69 Meter hohen Gewölbesperre (der mit Abstand höchsten Niederösterreichs) und den vier Francis-Turbinen mit einer Leistung von je 12 Megawatt erzeugt Naturstrom für rund 20.000 Haushalte direkt in der Region. Außerdem ist das Kraftwerk im Fall eines totalen Stromausfalls (Black-Out) schwarzstartfähig. Es kann also ohne äußere Versorgung wieder hochgefahren werden und so einen wesentlichen Beitrag zur Wiederherstellung der Stromversorgung leisten. Der Grund dafür ist recht einfach: Das Wasser aus dem Stausee fließt auch ohne Strom einfach weiter und bringt die Turbinen wieder zum Laufen.

Sappert

Ganz nebenbei ist der Stausee Ottenstein übrigens auch als einer der schönsten Badeplätze Niederösterreichs überhaupt bekannt. Hotel, Bootsverleih und Gastronomie inklusive. Wer an heißen Sommertagen also dringend einen Ausflug ans kühle Nass nötig hat: Hier seid ihr bestimmt richtig!

Unmittelbar auf die große Gewölbesperre folgen noch zwei kleinere Staustufen: Dobra-Krumau und Thurnberg-Wegscheid. Zusammen ist das die mit Abstand größte Wasserkraftanlage der evn naturkraft und liefert mit rund 100 Mio. Kilowattstunden jährlich genug sauberen Strom für über 30.000 Haushalte.

Geheimtipp:

Wer die Staumauer in Ottenstein mal von innen erleben möchte, dem sei unser Führungsangebot ans Herz gelegt. Mehr Infos dazu gibts hier.