Ein Dach für jeden Geschmack. Das Dach ist ein entscheidender Faktor dabei, wie das Haus am Ende aussieht. Dabei gibt es ganz verschiedene Formen und Dacharten:

Von NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 24. Mai 2019 (04:50)
Jodie Johnson/Shutterstock.com
Das Flachdach wurde besonders durch die Passivhausbauweise populär und ist heute äußerst beliebt.
  • Das Flachdach wurde besonders durch Passivhäuser populär und steht für eine eigene, moderne Architektur. Neben dem Steildach ist es heute am meisten verbreitete Dachform. Interessantes Detail: Komplett flach sind auch Flachdächer nicht. Sie weisen ein Gefälle von drei bis fünf Grad auf, das Vereisung, Veralgung und Stehwasser verhindern soll.
  • Das Satteldach ist die beliebteste Dachform. Dabei werden die Dachsparren – also die Balken – paarweise angeordnet und am Dachfirst miteinander verbunden. Die Dachlasten werden dadurch über die verschiedenen Fußpunkte auf die tragenden Teile des Gebäudes aufgeteilt.
  • Das Kehlbalkendach sieht von der Form aus wie das Satteldach, ist aber etwas spitzer. Die gegenüberliegenden Sparren werden dabei über den Kehlbalken miteinander verbunden, wodurch der Dachraum frei von Stützen ist – und dann später auch ausgebaut werden kann. Dafür sollten die Kehlbalken aber mindestens 2,8 Meter über der Decke liegen.
  • Das Pultdach hat wie das Flachdach auch nur eine Dachfläche. Diese ist aber nicht gerade, sondern geneigt. Das Dachgeschoss kann dadurch je nach Neigung ganz unterschiedlich genutzt werden. Pultdächer eignen sich sehr gut für Solar- oder PV-Anlagen. Auch im Winter ist hier eine volle Nutzung der Sonnenstrahlen möglich.
  • Das Mansarddach ist spitz wie das Satteldach – wirkt aber weniger schlicht. Es bietet die Möglichkeit, das Dachgeschoss zu Wohnraum auszubauen, da die Schrägen des Daches kürzer sind als bei anderen Spitzdächern.
  • Das Walmdach ist ein Satteldach, bei dem aber die Giebelflächen durch Dachflächen ersetzt wurden. Das heißt, es hat an allen vier Seiten Dachflächen.

Starover Sibiriak/Shutterstock.com
Das Satteldach ist heutzutage noch immer die am häufigsten anzutreffende Dachform.