Langes Warten auf Ergebnis in Deutsch-Wagram. Eine Familie musste 15 Tage auf Resultat warten. Von der Bezirkshauptmannschaft Gänserndorf heißt es, dass es Probleme mit Nachverfolgung von Tests gibt.

Von Robert Knotz. Erstellt am 08. April 2020 (07:04)
Über zwei Wochen musste eine Familie warten, bis das negative Testergebnis für ihre Tochter Entwarnung gab.
Shutterstock.com/angellodeco

Für eine Deutsch-Wagramer Familie gestaltete sich der Ablauf eines COVID-19-Tests als Spießrutenlauf: Christian W. (Name der Redaktion bekannt) war mit seiner Familie Anfang März in Heiligenblut auf Skiurlaub. 

Eine Woche danach hieß es, dass alle, die nach dem 28. Februar in Heiligenblut waren, gefährdet wären. „Wir haben uns sofort in Quarantäne begeben und eine Woche lang das Haus nicht verlassen“, erzählt W.
, der zwischendurch wieder arbeiten gewesen ist. 

Als seine Tochter plötzlich Anzeichen eines grippalen Infekts bekam, rief W. die Corona-Hotline 1450 an. Nach vier Tagen wurde sie schließlich getestet. Doch das Ergebnis ließ auf sich warten. „Als wir nach einer Woche noch immer kein Ergebnis hatten, habe ich die BH telefonisch und schriftlich kontaktiert“, erzählt W.. 

Testergebnis erst nach 15 Tagen

Auch weitere Versuche ein Testergebnis zu erfahren, wären gescheitert. Seine Tochter habe fast drei Wochen das Haus nicht verlassen können. Nach 15 Tagen wurde er an das Wiener Magistrat verwiesen, wo ihm zumindest telefonisch mitgeteilt wurde, dass der Test negativ sei. W. fragt sich, warum die Auswertungen so lange dauern.

Die NÖN fragte bei Bezirkshauptmann Martin Steinhauser nach. „Die Auswertung erfolgt im Labor eines Krankenhauses. Es ist für uns nicht nachvollziehbar, welches Labor welchen Test durchführt“, erklärt er. Außerdem gäbe es mögliche Fehlerquellen: Zum Beispiel, wenn jemand einen Zweitwohnsitz hat, könne es vorkommen, dass die Testergebnisse zur dort zuständigen Behörde gesendet werden.

„Wir haben mehrfach gefordert, die Nachverfolgung von Tests sicherzustellen, und wissen auch, dass es zu diversen Verzögerungen kommen kann“, schließt der Bezirkshauptmann.