Niedersulz hat mit Medved eine Vize-Weinkönigin. Victoria Katharina Medved wurde bei Landesweingala zur zweithöchsten Rebensaft-Repräsentantin gekürt. Der NÖN erzählt sie über ihren Werdegang und ihre Ziele.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 16. Juni 2019 (13:57)
Mauritsch
Victoria Katharina Medved ist Vizeweinkönigin.

Bei der Landesweingala wurde Victoria Katharina Medved zur NÖ Vizeweinkönigin gekrönt. Sie wird dieses Amt zwei Jahre innehaben. Der NÖN gab die junge Niedersulzerin ihr erstes Interview.

Die junge Dame entstammt keiner Winzerfamilie. „Ich hatte an der HLW Mistelbach die Möglichkeit, eine Jungsommelier-Ausbildung als Zusatzqualifikation zu machen. Das weckte mein Interesse am Wein“, erzählt Medved. Derzeit absolviert sie den Bachelor-Studiengang „International Wine Business“ an der FH Krems. Das Studium erstreckt sich über sechs Semester und kombiniert Wissen über die Herstellung des Rebensaftes mit betriebswirtschaftlichen Aspekten. Der Unterricht erfolgt in englischer Sprache.

Was muss Frau als Weinkönigin so können? „Es gab ein Interview über technische Fragen, ich musste eine Rede halten, um zu zeigen, dass ich auch repräsentative Aufgaben übernehmen kann“, schildert Medved die Anhörung vor dem 30-köpfigen Wahlkomitee. Hier bestehen zu können, hat sie sehr gefreut. Sie will ihre Funktion nicht bloß darauf beschränkt sehen, „mit Krönchen bei Veranstaltungen herumzustehen“. „Ich möchte die Faszination Wein in die Welt hinaustragen. Er ist Kulturgut – nicht bloß ein Getränk – und wir haben ausgezeichnete Tropfen“, so Medved weiter.

"Geht nicht darum, einen Betrieb zu bewerben"

Die 22-Jährige hat die Vision, mit dem Wein in den Köpfen der Konsumenten „Bilder zu malen“, Verständnis für die Arbeit und Liebe, die im Rebensaft steckt, zu wecken. Dafür strebt sie den direkten Kontakt mit den Menschen an, möchte den Wein für sich selbst sprechen lassen. Nicht aus einem Weinbaubetrieb zu stammen, sieht sie durchaus als Vorteil:

„Es geht nicht darum, einen Betrieb zu bewerben, sondern den NÖ Wein über die Grenzen hinaus zu etablieren.“ Bei allen Repräsentationspflichten und dem Lernen für das Studium muss Zeit für Sport bleiben: Die Weinviertlerin ist geprüfte Skilehrerin, gerne in der Natur unterwegs und hisst auch schon mal die Segel – wörtlich gesehen. Ihren Rückhalt findet die Vizeweinkönigin in der Familie.