Mann bewarf Witzelsdorfer Feuerwehr mit Ziegeln. Als Feuerwehrmänner begannen, Flurbrand in Witzelsdorf zu löschen, wurden sie von aggressivem Grundbesitzer wüst beschimpft und mit Steinen attackiert.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 08. April 2020 (06:16)
Kurz nachdem die Feuerwehr den Löschangriff startete, wurden die Kameraden mit Hasstiraden und Dachziegeln angegriffen.
Schreiner

Diesen Einsatz werden die Witzelsdorfer Feuerwehrkameraden nicht so schnell vergessen: Am Sonntagabend wurden sie zu einem Flurbrand zwischen Eckartsau und Witzelsdorf alarmiert.

Ein Anrainer attackierte die Feuerwehr mit Dachziegeln, mit einem seiner Wurfgeschosse traf er sogar ins FF-Auto. Zu Schaden kam glücklicherweise niemand.
Schreiner

Beim Eintreffen war der Brandherd schnell ausgemacht, Büsche standen in Flammen, es gab starken Rauch, Gestank und das Feuer drohte, sich weiter auszubreiten.

Beschimpfung statt Unterstützung beim Löschangriff

Als zwei Kameraden den Löschangriff starteten, tauchte plötzlich der Grundbesitzer auf, an dessen Grundgrenze die Flammen loderten. Nicht etwa, um die FF zu unterstützen, im Gegenteil: „Er begann, uns wüst zu beschimpfen, und nahm schließlich von einem Haufen Dachziegel, die er zerbrach, um sie auf die Feuerwehrmänner zu werfen“, berichtet Einsatzleiter Christian Schreiner entsetzt.

In weiterer Folge attackierte der Mann das Feuerwehrauto und weitere Kameraden mit den Steinen. Die Polizei wurde verständigt und nahm die Daten des Angreifers auf, währenddessen konnte die FF den Brand bekämpfen. „Es kann nicht sein, dass man sich als Freiwilliger, der jemandem helfen will, in so eine Gefahr begeben muss“, mahnt Schreiner Vernunft ein.