Orth: Zihr lehnt Mandat ab. Mit Vorzugsstimmen vom 16. auf den 5. Platz: Trotzdem verzichtet Zihr.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Februar 2020 (05:25)
Josef Zihr, der auf der SP-Liste durch Vorzugsstimmen ein Mandat erreichte, legte dieses vor der konstituierenden Sitzung zurück.
Schordan

Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein. Bei der Gemeinderatswahl konnte sich Josef Zihr vom 16. auf den fünften Platz der SPÖ-Liste vorarbeiten und einen Platz im Gemeinderat erlangen. Zwei Wochen später legte er das Mandat zurück. Ein Grund war unter anderem eine Sitzung des alten Gemeinderats zwei Tage nach der Wahl. Laut Zihr wurde einem Mitglied seiner Familie mit einer ÖVP-Verweigerung ein Zukunftsprojekt (geplanter Campingplatz) geraubt. Zihr will aber nicht aufgeben und außerhalb des Gemeinderates mitarbeiten.

Er begründet seinen Rückzug mit Vorfällen in einer schon länger geplante Sitzung des ,alten’ Gemeinderates zwei Tage nach der Wahl: „Es waren an die 20 Zuhörer, denen sich ein politisches Schreckensbild bot. Parteipolitik vom Feinsten wurde da geboten“, kritisiert Zihr und legt nach: „Ich hätte geglaubt, dass die Parteipolitik sich seit den 1980er-Jahren, als ich schon einmal im Gemeinderat war, geändert hat. Mit viel Visionen wollte ich meine Arbeit angehen.“ Er kündigt an, noch mit einer Erklärung an seine Wähler heranzutreten.

VP-Ortschef Mayer: „Sind nicht traurig“

Auch VP-Bürgermeister Johann Mayer äußerte sich zu Zihrs ungewöhnlichem Schritt: „Wir nehmen die Mandatszurücklegung zur Kenntnis, sind aber nicht traurig darüber.“

FP-Gemeinderat Markus Bauer meint: „Zihr wird seine Gründe haben, warum er seine Versprechen nicht einhält. Fair ist es gegenüber seinen Wählern nicht. Wir werden auf jeden Fall die nächsten fünf Jahre für die Bevölkerung positiv arbeiten.“

SP-Vorsitzende Sabrina Sackl-Bressler: „Der Rücktritt von Josef Zihr war keine leichte Entscheidung, Ich verstehe seine Entscheidung und werde mich persönlich dafür einsetzen, dass seine angesprochenen Themen im Gemeinderat behandelt werden.“ Mario Sackl, der Mann der SP-Vorsitzenden, wird neu in den Gemeinderat einziehen, nachdem die Vorgereihten Eva Kaider, Franz Krammer und Tamara Michesl auf ihr Mandat verzichteten.