Schulcampus: „Kein Verzug beim Bau“. Einige Firmen arbeiten unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen auch in der Krise. Laut SP-Ortschef Ludwig Deltl kann der Zeitplan derzeit eingehalten werden.

Von Robert Knotz. Erstellt am 09. April 2020 (05:45)
Der Strasshofer Schulcampus soll planmäßig mit Beginn des nächsten Schuljahres eröffnet werden.
Mattes

SP-Bürgermeister Ludwig Deltl geht derzeit nicht davon aus, dass es zu Verzögerungen beim Bau des Schulcampus kommen wird. „Einige Firmen arbeiten unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes von einem Meter derzeit auf der Baustelle“, berichtet der Ortschef.

8-Millionen-Projekt soll im Herbst abgeschlossen sein

Elektriker und auch Fließenleger seien momentan tätig und auch die Arbeiten für den Turnsaal könnten unter den gegebenen Umständen weiterhin verrichtet werden. „Noch in dieser Woche wird die Fassadenfirma ihre Tätigkeit aufnehmen. Ich betone nochmals, dass die entsprechenden Schutzmaßnahmen eingehalten werden“, führt Deltl weiter aus. Er kann sich auch vorstellen, dass bei gewissen Arbeiten neben Schutzmasken auch Schutzanzüge verwendet werden können.

Der Ortschef weiter: „Derzeit kann man nicht sagen, wie es mit der Coronakrise weitergeht. Sollte der Zeitplan dennoch ins Wanken geraten, besteht immerhin noch die Möglichkeit, die Fertigstellung des Musikschultraktes später anzusetzen.“

Dieser Trakt sei ohnehin hintangestellt worden und eine spätere Eröffnung würde den Betrieb der anderen – dort untergebrachten Schulen – nicht verzögern. Das 28-Millionen-Projekt soll im Herbst – mit Beginn des neuen Schuljahres – abgeschlossen sein.

Neben Volksschule und Musikschule werden auch die Allgemeine Sonderschule sowie die schulische Nachmittagsbetreuung im Neubau untergebracht. Weiters wird auch an einer Erweiterung der Europa-Mittelschule (EMS) um vier Klassen gearbeitet.