Elektroherd ging in Flammen auf. Ein Hausbesitzer aus Roßbruck reagierte am 19. Mai richtig und konnte dadurch einen Großbrand in seinem Haus verhindern. In seiner Küche begann kurz nach 13 Uhr der Elektroherd zu brennen.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 20. Mai 2020 (09:16)

Der Hausbesitzer rief die Feuerwehr und begann mit dem Löschen. Dieser Löschversuch zeigte Wirkung, die Flammen breiteten sich nicht weiter aus. Die Küche wurde trotzdem stark beschädigt.

Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr St. Martin startete sofort mit den Nachlöscharbeiten und dem Belüften der stark verrauchten Räume mit den Druckbelüftern. Die Kollegen aus Langfeld und Harmanschlag stellten jeweils einen Atemschutzreservetrupp und blieben in Bereitschaft.

Anschließend wurde Küche noch mit einer Wärmebildkamera auf eventuell verbliebene Glutnester kontrolliert. Der Einsatz, an dem die Feuerwehr St. Martin mit 14 Mitgliedern, die Feuerwehr Langfeld mit acht Mitgliedern sowie die Feuerwehr Harmanschlag mit sieben Mitgliedern eingesetzt waren, konnte gegen 14.30 Uhr beendet werden. Vor Ort war auch das Rote Kreuz Weitra und die Polizei.

Die Brandursache und die Höhe des entstandenen Schadens sind noch nicht bekannt.