Sattelzug zog 100 Kilometer lange Dieselspur. Eine über 100 Kilometer lange Dieselspur zog ein tschechischer Sattelzug am 20. Mai. In Melk kam deswegen sogar ein Motorradlenker zu Sturz. Die tschechische Lkw-Lenkerin wurde in Heidenreichstein angehalten.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 21. Mai 2020 (10:08)
Symbolbild
Lukas Gojda/Shutterstock.com

Die Heidenreichsteiner Polizeibeamten bemerkten gegen 15.20 Uhr den tschechischen Sattelzug, der eine Dieselspur nach sich gezogen hat. Am Steuer saß eine 25-jährige Tschechin, die vom Gebrechen an ihrem Brummer nichts mit bekommen haben dürfte. Laut den Ermittlungen der Polizei dürfte der Defekt an der Dieselleitung bereits im Bereich Ybbs Persenbeug aufgetreten sein. Im Bezirk Melk kam auf der von diesem Sattelzug gezogenen Dieselspur ein Motorradlenker zu Sturz und wurde dabei leicht verletzt.

Der kaputte Sattelzug wurde nach Tschechien geschleppt, eine Reparatur war vor Ort nicht möglich. Die Feuerwehr Heidenreichstein reinigte die Fahrbahn.