In Grenznähe: Zwei Autos an einem Tag aufgebrochen. Gleich zweimal dürften dieselben Täter am 17. August im Norden des Gmünder Bezirkes in abgestellte Fahrzeuge eingebrochen haben. Der Sachschaden dürfte den Wert des Diebesgutes deutlich übersteigen…

Von Markus Lohninger. Erstellt am 19. August 2019 (11:11)
Daniel Jedzura/Shutterstock.com
Symbolfoto

Beide Schauplätze liegen in unmittelbarer Grenznähe zu Tschechien. In Schlag (Stadtgemeinde Litschau) bedienten sich die bislang Unbekannten am Audi A4 einer Frau aus dem Hollabrunner Bezirk, der auf einem Parkplatz vor dem Feuerwehrhaus abgestellt war. Sie schlugen am Samstag im Zeitraum zwischen 13 und 19.30 Uhr laut Polizei mit einem noch unbekannten Gegenstand die Seitenscheibe der linken hinteren Fahrzeugtür ein, stahlen einen im Fußraum der Rücksitze abgelegten braunen Lederrucksack mit verschiedenen Dokumenten und 150 Euro Bargeld darin.  

Die Polizei vermutet, dass die gleichen Täter im nahezu selben Zeitraum auch in Grametten (Gemeinde Reingers) zugeschlagen haben. Hier brachen sie mittels eines spitzen Werkzeuges und Körperkraft das rechte Dreiecksfenster eines Mitsubishi Pajero mit Wiener Kennzeichen auf, durchsuchten laut Polizei den Inhalt (vor allem Bekleidung) – ob wirklich etwas davon mitgenommen wurde, das steht demnach noch offen.