Weitraerin stimmstark bei Agrarmarkt Austria. Manuela Schürr: Als Konzernsprecherin ist sie das Gesicht der AMA zum Konsumenten, privat ist die gebürtige Weitraerin in der Vokalmusik zuhause.

Von Petra Suchy und Martina Hofer. Erstellt am 17. Februar 2020 (06:07)
Manuela Schürr leitet die Unternehmenskommunikation der AMA-Tochter Agrarmarkt Austria Marketing – und in der Freizeit den Kirchenchor Zwettl.
NOEN

BSE, Acrylamid, Fipronil, Analogkäse oder Gammelfleisch – Skandale aus der Lebensmittelindustrie schlagen in regelmäßigen Abständen hohe mediale Wellen und liefern den Konsumenten in unserer globalisierten Welt auch abseits der betroffenen Märkte zahlreiche Gründe für Besorgnis. In solchen Situationen laufen bei der Agrarmarkt Austria Marketing GmbH, einer Tochter der Agrarmarkt Austria (AMA), die Telefone heiß. Und dann ist Manuela Schürr (44) im Krisenmodus.

„Manchmal Kummerkasten-Tante"

Die gebürtige Weitraerin ist seit 2011 Leiterin der Unternehmenskommunikation und somit direkte Ansprechperson für alle Konsumenten-, Produzenten- und Medienanfragen – oder wie sie es scherzhaft formuliert: „manchmal auch die Kummerkasten-Tante für alle, die sich Sorgen machen, und der Blitzableiter für alle, die ihren Grant loswerden wollen.“ Die Vielfalt an Anfragen zeigt, was Konsumenten bei landwirtschaftlichen Produkten und Lebensmitteln beschäftigt: von der Furcht vor falscher Kennzeichnung beim Rinderbauern über den faulenden Apfel in der AMA-Gütesiegel-zertifizierten Familienpackung bis zum Bienensterben.

Dauerbrenner AMA-Gütesiegel

„Essen ist einfach ein hoch emotionales und manchmal auch explosives Thema“, weiß Manuela Schürr, die gerade deshalb den direkten Kontakt mit den Kunden sucht. „Es ist ein gutes Gefühl, Menschen zu überzeugen, dass ein Lebensmittel auch etwas wert sein darf und dass sie mit ihrem Kaufverhalten einen Beitrag zur Lebensmittelproduktion und zur Klimaentwicklung leisten können.“

Dauerbrenner sämtlicher Anfragen ist das Thema AMA-Gütesiegel bzw. AMA-Biosiegel, das „österreichische Qualität nahe am landwirtschaftlichen Ursprung“ und höher als vom Gesetzgeber gefordert auszeichnet. Die beiden Siegel werden für Fleischprodukte, Eier, Milch und Milchprodukte sowie Obst und Gemüse verliehen.

Gütesiegel auch für Bäcker, Konditoren & Co!

2020 werde, verrät die Waldviertlerin, zusätzlich ein neues Programm geschaffen, dass regionalen Bäckern, Konditoren und Metzgern die Chance auf eine Zertifizierung geben soll; eine Aufwertung kleinerer Handwerksbetriebe und jener Back- & Fleischwaren, die nicht im Supermarkt erhältlich sind.

Bundesweit unter den besten Unternehmens-Sprechern

Von der Oma hat Manuela Schürr die Liebe zur Landwirtschaft, der sie auch ihr Studium an der BOKU Wien widmete. Nach ihrem Abschluss 2000 absolvierte die heute in Krems lebende Weitraerin den Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf an der WU Wien. Schon während des Studiums war sie als erste Frau in der Tierzuchtabteilung der Landwirtschaftskammer NÖ tätig. Ihr Talent fürs Schreiben nutzte sie schließlich zum Wechsel in den Pressebereich.

Im jüngsten Ranking heimischer Unternehmenssprecher des „Österreich Journalist“ belegt sie mit 71 von 90 Punkten immerhin Platz 32. „Eine schöne Anerkennung“, sagt Schürr, wenngleich ihr direktes Feedback immer wichtiger sei.

Vom Schreiben & Singen: Talente einer Landwirtin

Und was bewegt die AMA-Sprecherin in ihrer Freizeit? Ihre große Leidenschaft ist die Vokalmusik. Sie ist Absolventin des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten und Chorleiterin des Kirchenchores Zwettl. Als Altistin singt sie regelmäßig unter Domkapellmeister Otto Kargl in der Domkantorei, gemeinsam mit ihren Studienfreundinnen und Chorleiter-Kolleginnen Agnes Schaffhauser und Burgi Reiter im Kleinensemble TrioSoNett.

Heimspiel im Dezember

Wer Glück hat, kann Manuela Schürr auch einmal als Solistin erleben: Christoph Maaß hat sie schon für die Alt-Arien in Bachs Weihnachtsoratorium mit seinem Kirchenchor Gmünd-Neustadt für den 27. Dezember gebucht.