Explosiver „Fund“ in Heidenreichstein. Ungewöhnlicher Kontakt bei Säge- Arbeiten: Vier scharfe Patronen waren in Stamm eingewachsen!

Von Franz Dangl. Erstellt am 22. April 2021 (04:50)
In einem Stamm, umgeben von morschem Holz, fand Alexander Weinstabl bei Sägearbeiten vier Patronen dieses Kalibers – die im Lauf der Jahre einfach mitgewachsen waren.
F. Dangl, privat, F. Dangl, privat

Einen kuriosen, aber gefährlichen „Fund“ machte Unternehmer Alexander Weinstabl aus Aalfang bei Arbeiten mit seinem „Mobilen Sägewerk“ in der Gemeinde Heidenreichstein: Er stieß auf vier „scharfe“ Patronen – die direkt in einen Baumstamm eingewachsen waren.

Weinstabl war gerade dabei, aus einem Baumstamm Holzplatten zu sägen, als er plötzlich auf Metallgegenstände im Holz traf. Bei näherer Betrachtung sah er die vier, offensichtlich „scharfen“ und einsatzbereiten Patronen, die – wie auch immer – ins Bauminnere gelangt waren. „Entweder hat diese Kriegs-Munition, die über einen Zünder verfügt, hier jemand versteckt, oder sie wurde schon vor vielen Jahren durch Tiere hier eingeschleppt und deponiert“, sagt der Unternehmer: „Jedenfalls wurde die Polizei informiert, die die Geschoße sicher stellte und den Entminungsdienst anforderte.“ Der traf erst nach NÖN-Redaktionsschluss ein.

An „Entdecker“ Alexander Weinstabl ist der Fund jedenfalls nicht ganz spurlos vorübergegangen. „Man darf gar nicht darüber nachdenken, was da alles passieren hätte können“, sagt er: „Im schlechtesten Fall gäbe es bei einem Schaden wohl keinen Versicherungsschutz für Mensch und Maschine.“