Alimente wieder nicht bezahlt: Letzte Mahnung. 42-Jähriger wegen nicht bezahlter Alimente neuerlich vor Gericht – weil er die Kontonummer der Ex noch nicht kennt. Letzte Mahnung vom Bezirksrichter.

Von Karin Pollak. Erstellt am 20. Februar 2020 (14:04)
Alimente zahlte ein 42-Jähriger über Monate wegen der fehlenden Kontonummer seiner Ex nicht.
Shutterstock/Vladyslav Starozhylov

Ein 42-Jähriger aus dem Großraum Weitra musste sich vorige Woche am Bezirksgericht Gmünd wegen der Verletzung der Unterhaltspflicht gegenüber seinen beiden minderjährigen Kindern verantworten. Diesmal ging es um nicht bezahlte Alimente zwischen Mai und August 2019.

Der Maurer, der schon einmal wegen diesem Vergehen verurteilt worden ist und vier weitere Vorstrafen im Strafregister eingetragen hat, sollte 280 Euro pro Monat Unterhalt zahlen. Seine beiden Kinder leben seit 2012 bei den Eltern seiner geschiedenen Frau in Tschechien. Er meint, diese habe damals die Kinder entführt. Wohin er aber das Geld überweisen solle, sei ihm nicht bekannt: „Ich habe das Geld weggelegt, aber ich kann es nicht überweisen.“

Im Mai stand er schon einmal wegen der Alimente vor Gericht, danach setzte er sich mit dem Gericht in Budweis in Verbindung, um die fehlenden Bankdaten zu bekommen. „Im Jänner erhielt ich endlich ein Schreiben. Das Bezirksgericht Budweis teilte mir mit, dass es nicht zuständig sei. Ich soll mich an das Arbeitsgericht wenden“, betonte der Mann, der sich jetzt mit diesem Gericht in Verbindung gesetzt hat. „Eine Antwort habe ich aber noch nicht. Wenn ich eine Kontonummer hätte, dann würde ich mit einem Dauerauftrag den Unterhalt überweisen.“

Der Bezirksrichter und die Bezirksvertreterin der Staatsanwaltschaft fanden in den tschechischen Gerichts-Unterlagen ebenfalls keine Kontonummer. Deshalb wurde der 42-Jährige diesmal freigesprochen. „Sie wurden schon einmal verurteilt. Wenn Sie jetzt nicht unverzüglich schauen, dass sie eine Kontonummer kriegen und den Unterhalt regelmäßig bezahlen, dann sitzen wir in ein paar Monaten wieder da. Mit ihren Vorstrafen könnte das dann anders ausgehen“, meinte der Richter.