Heißenberger wird "Vize", drei neue Stadträte. Ereignisreiche konstituierende Sitzung des Litschauer Gemeinderates: Mit Matthias Eschelmüller, Ralf Fraißl und dem neu angelobten Thomas Steiner gibt es seit 26. Februar drei neue VP-Stadträte in Litschau - und mit Johannes Heißenberger auch einen neuen Vizebürgermeister. Als Bürgermeister wurde Rainer Hirschmann bestätigt.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 26. Februar 2020 (21:24)
Der am 26. Februar konstituierte Litschauer Gemeinderat.
Markus Lohninger

Die Konstituierung fand im Schatten eines Verfahrens am Verfassungsgerichtshof im Zusammenhang mit der Erstellung der Wählerevidenz - die Opposition geht von notwendigen Neuwahlen aus - statt. Gegen deren Stimmen erhöhte die ÖVP die Zahl der Stadträte (inklusive Vizebürgermeister) von fünf auf sechs. Der mit 17 von 21 Stimmen in seinem Amt bestätigte Bürgermeister Rainer Hirschmann rechtfertigte das mit dem Ausscheiden des bisherigen Vizebürgermeisters Reinhard Fürnsinn (die NÖN berichtete vorab): "Er hatte ein Riesen-Ressort mit vielen Agenden, wir müssen die Aufgaben stärker verteilen." 

Johannes Heißenberger
Markus Lohninger

Neben Fürnsinn schied auch Werner Spazierer aus dem Stadtrat aus, er bleibt dem Gemeinderat aber im Gegensatz zu Fürnsinn erhalten und wird Umweltgemeinderat. Neben den drei Neuen und Vizebürgermeister Heißenberger komplettieren Maria Ergott (VP) und Gerhard Holzweber (SP) als wieder gewählte Stadträte den neuen Gemeindevorstand.

Stadtchef Hirschmann dankte für seine Wiederwahl, "ich werde mich bemühen, mit allen Fraktionen in den nächsten fünf Jahren gut zusammen zu arbeiten. Es ist sehr viel zu machen." Die Volkspartei stellt in Litschau nach einem Rekordergebnis am 26. Jänner nun 15 Mandatare, die SPÖ fünf und die Bürgerliste BBL eines.

Die Sitzung hatte mit einer Trauerminute begonnen, nachdem am Vortag der einst langjährige Stadtamtsdirektor Gerald Zimmermann verstorben war.