Ideen gegen die Krise: Den Tieren ist das Virus egal.... Besucher fehlen auch im Unterwasserreich. Jetzt sucht man Interessierte, die Tierpatenschaften übernehmen wollen, um den Fortbestand sichern zu können.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 05. April 2020 (05:31)

Am 28. März hätte das Unterwasserreich in seine neue Saison starten sollen. Bei herrlichem Frühlingswetter dominierte das Areal am Rande des Schremser Hochmoors aber nicht mit dem ansonsten zu dieser Zeit zahlreichen Gästezustrom: Der Anblick bot gespenstige Leere, das Top-Ausflugsziel bleibt wie die anderen Tourismus- und Gastrobetriebe des Landes vorerst geschlossen.

Als die Coronawelle mit voller Wucht über das Land hereinbrach, seien die Vorbereitungen für die neue Saison inklusive der neuen Ausstellung über Moore weitgehend abgeschlossen gewesen, sagt Geschäftsführerin Christiane Mader am Telefon: „Dabei hatten wir uns nach den langen Wintermonaten schon so sehr auf die Saison gefreut…“

Den Tieren ist das Virus freilich egal, sie wollen gefüttert werden. Michael Steinböck schob am Samstag für Fischotter Gottfried & Co den Fütterungsdienst. Christiane Mader glaubt, dass es nach einem Aufheben der aktuellen Kontaktbeschränkungen vorerst nicht wesentlich einfacher für den im Eigentum der Stadtgemeinde stehenden Betrieb werden wird. „Wir gehen durch das Ausbleiben der sonst so zahlreichen Schul- und Gruppenausflüge auch für die Zeit danach von einem deutlichen Umsatzrückgang aus“, bedauert sie.

Um diese schwierige Zeit zu überbrücken, bietet das Unterwasserreich einige Geschenks-ideen an, die auch nach Hause geliefert werden. Auch Tier-Patenschaften, Gutscheine für das Fischotter-Exklusivprogramm oder Wertgutscheine sind zu haben. An irgendeinem anderen sonnigen Tag wird man sie ja hoffentlich mit neuer Freude einlösen können.