St. Valentiner Wallner zum Koch des Jahres gekürt. Der Gault&Millau wählte den gebürtigen St. Valentiner Hubert Wallner zum „Koch des Jahres 2020“ – eine ganz besondere Auszeichnung für den Spitzenkoch.

Von Daniela Führer. Erstellt am 17. September 2019 (06:07)
HD-Foto
Der Preisträger Hubert Wallner (2. von links) mit Laudator Martin Sieberer (links), Gattin Kerstin (2. von rechts) und Gault&Millau Herausgeber Karl Hohenlohe (rechts).

Im elterlichen Betrieb, im Hotel-Restaurant Wallner „Zum grünen Baum“ in St. Valentin, blickte er seiner Mutter beim Kochen schon immer wieder über die Schulter.

Nach dem Besuch der Hotelfachschule im WiFi St. Pölten legte er schließlich eine Bilderbuchkarriere hin, die seinesgleichen sucht: Hubert Wallner (52) aus St. Valentin lernte bei namhaften Köchen wie Hans Haas oder Martin Sieberer, war drei Jahre in der Schweiz, Küchenchef im Restaurant Caramé in Velden und schließlich fand er 2010 seine Heimat im See Restaurant Saag in Kärnten. 2018 eröffnete er ein weiteres Lokal, das Bistro Südsee, direkt am Wörthersee.

Nach drei Gault&Millau-Hauben erstmals 2016, zahlreichen Medaillen und Auszeichnungen in den letzten Jahren und Jahrzehnten erhielt er nun die begehrte Auszeichnung „Koch des Jahres“ von Gault&Millau.

"Titel ist das Sahnehäubchen auf den Erfolgen meiner Laufbahn"

Und diese ist auch etwas ganz Besonderes für den Spitzenkoch: „Der Titel ist mit Sicherheit das Sahnehäubchen auf den Erfolgen meiner Laufbahn. Aber ohne mein Team und ohne meine Kerstin, die mich in den Betrieben unterstützt, mir den Rücken freihält und sich zudem noch aufopfernd um unsere beiden Kinder kümmert, wäre all das nicht möglich gewesen“, bedankt sich Wallner bei allen, die hinter ihm stehen.

Die Auszeichung „Koch des Jahres“ von Gault&Millau wurde übrigens heuer zum 37. Mal vergeben. Berühmte Preisträger waren beispielsweise schon Markus Mraz, Heinz Reitbauer und Konstantin Filippou.