Pionierprojekt: Kids beleben den Kuhstall. Der Hardeggerhof in Ramingdorf ist der erste Bauernhof in Niederösterreich, der eine Kindertagesbetreuungseinrichtung beherbergen wird.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 13. August 2019 (04:32)
Vogl
Aus dem ehemaligen Kuhstall ist ein Schmuckkästchen geworden. Doris Hardegger und ihre Kinder Carolina und Alexander freuen sich mit den Bürgermeistern Manfred Schimpl (links) aus Haidershofen und Karl Josef Stegh aus Behamberg bereits auf die Eröffnung der einzigartigen Kindertagesbetreuungseinrichtung am Bauernhof.

Am 3. September wird in Ramingdorf ein kleines Stück Geschichte geschrieben. An diesem Tag öffnet die Tagesbetreuungseinrichtung am Hardeggerhof zum ersten Mal ihre Pforten.

„Für uns ist das eine ganz neue Erfahrung“, stellt Haidershofens Bürgermeister Manfred Schimpl klar, dass man diesbezüglich keine Erfahrungswerte habe. Kinderbetreuungseinrichtungen am Bauernhof gibt es in ganz Niederösterreich nämlich nicht.

Trotzdem waren Schimpl und sein Behamberger Amtskollege Karl Josef Stegh sofort begeistert, als ihnen Doris Hardegger vor zwei Jahren ihre Idee präsentierte. Beide Gemeinden sind mit ihren Kindergartenplätzen am Limit, die Tagesbetreuung in Vestenthal ist ausgelastet, in Behamberg gibt es überhaupt kein Angebot für Kinder unter zweieinhalb Jahren. Also nahm man das Pionierprojekt in Angriff.

Beschäftigung im Freien steht im Mittelpunkt

Im November 2018 wurde mit dem Umbau des rund 200 Quadratmeter großen ehemaligen Kuhstalls begonnen. „Den Umbau und die Errichtung der Tagesbetreuungseinrichtung finanziert die Familie Hardegger, den Erhalt und den Betrieb die beiden Gemeinden und das Land“, erklärt Stegh.

Der Innenbereich sieht ein Monat vor Einzug der Kinder bereits recht wohnlich aus, am Außenbereich wird noch auf Hochtouren gearbeitet. Und dieser spielt in Doris Hardeggers Konzept eine ganz wesentliche Rolle. „Bei uns wird vieles im Freien passieren. Wir gehen mit den Kindern jeden Tag hinaus. Gummistiefel und Gatsch gehören bei uns dazu“, erklärt die ausgebildete Kindergartenpädagogin und Volksschullehrerin.

Vogl
Die erste Ladung an Möbeln für die Tagesbetreuungseinrichtung im Hardeggerhof ist auch bereits eingetroffen.

Beschäftigung wird es für die Kinder genügend geben. So können sie zum Beispiel in einem Gemüsegarten selbst Gemüse anpflanzen oder mithelfen, wenn die Tiere (Minischweine, Schafe, Kaninchen, Hühner) am Hof versorgt werden. „Wenn sich die Kinder wohlfühlen, dann haben wir das geschafft, was wir wollten“, sagt Hardegger.

15 Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren werden im September am Hardeggerhof beginnen. Betreut werden sie von zwei Pädagoginnen und zwei Helferinnen. Ausgelegt ist die Betreuungseinrichtung insgesamt auf zwei Gruppen, also 30 Kinder.

Umfrage beendet

  • Sollte es mehr Tagesbetreuungseinrichtungen am Bauernhof geben?