Ein Paradies für Radfahrer. Der Radfahr-Boom hält auch im Mostviertel an. Daher wurde das Radwegenetz in den vergangenen zwei Jahren überarbeitet. Neue Karte lädt zum Erkunden zahlreicher Touren ein.

Von Peter Führer. Erstellt am 04. Juni 2019 (05:00)
Führer
Präsentierten die neu adaptierte Karte vom Radwegenetz (stehend von links): Gemeinderat Josef Gruber (Oed-Öhling), Gemeinderätin Anna Mayrhofer (Haag), Moststraßen-Geschäftsführer Christian Haberhauer, Moststraßen-Obfrau Michaela Hinterholzer, Andreas Purt (Geschäftsführer Mostviertel Tourismus), Gemeinderat Edmund Maier (Amstetten), Georg Dorner (Gemeindemitarbeiter Amstetten), Bürgermeister Johann Bachinger (Wallsee) und Gemeinderat Karl Stieblehner (Weistrach) sowie (vorne) Ardaggers Bürgermeister Hannes Pressl.

In den vergangenen zwei Jahren adaptierte die Moststraße in Zusammenarbeit mit den Gemeinden das Mostviertler Radwegenetz. Dieses besteht aus 400 Kilometern beschilderter Radwege und entstand vor zehn Jahren. Nun präsentierte die Moststraße im Rahmen eines Pressegespräches die neu überarbeitete Version. „In den vergangenen zehn Jahren hat sich natürlich an der Verkehrssituation vieles verändert. E-Bikes sind heute gang und gäbe und der Radtourismus hat stark zugenommen. Daher war es an der Zeit, Optimierungen durchzuführen“, betonte Moststraßen-Obfrau Michaela Hinterholzer.

Sie klärte darüber auf, dass man mit Herwig Moser von der Arge Karthographie einen externen Experten beauftragte, um Verbesserungsvorschläge herauszuarbeiten. Diese fanden dann in der neuen Beschilderung ihre Berücksichtigung. „Jetzt sind alle Tafeln montiert und auch im Niederösterreich-Design gehalten. Damit haben alle Radwegtafeln im Bundesland das gleiche Design“, führt Hinterholzer weiter aus.

Die „MostRadCard“ erstrahlt in neuem Glanz

Im Zuge der Adaptierungen gestaltete die Moststraße auch die „MostRadCard“ neu. Darauf finden sich alle Routen kompakt auf einer faltbaren Karte im Scheckkartenformat. Die neue „MostRadCard“ hat eine Auflage von 6.000 Stück und ist bei allen Gemeinden, Moststraßenbetrieben und Ausflugszielen erhältlich. Darin finden sich alle wichtigen Informationen über die Touren von elf bis 112 Kilometern. Die Routen punkten mit herrlichen Ausblicken und regionstypischen Labstationen. Neu dazugekommen sind etwa die „Kletzenbirn“-Radroute, die „Birnenblick“-Radroute und die „Kollmitzberg“-Radroute. „Diese drei Strecken sind unter anderem für E-Bike-Fahrer ein tolles Angebot“, verrät Gudrun Vösenhuber vom Marketing der Moststraße.

Übrigens: Beim bereits beschilderten Ybbstalradweg laufen derzeit Gespräche mit den Gemeinden über eine neue Beschilderung und Verbesserungen. „Hier gibt es natürlich viele Wünsche bei den Gemeinden. Wir wollen den Ybbstalradweg weiter optimieren“, verrät Moststraßen-Obfrau Michaela Hinterholzer.

Alle Moststraße-Radrouten im Überblick findet man im Internet unter moststrasse.mostviertel.at/mostradeln.

Umfrage beendet

  • Seid ihr schon in die Radfahrsaison gestartet?