Zwei Arbeiter in Grube verschüttet und gestorben. Zwei Arbeiter sind am Samstag um kurz nach 11 Uhr in einer Grube in Haag in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße von Erdmassen verschüttet worden und gestorben.

Von Peter Führer. Erstellt am 01. Juni 2019 (12:37)

Ein weiterer Kollege konnte noch rechtzeitig herausspringen. Die Feuerwehr war mit Baggern im Einsatz, um die Erde zu beseitigen. Für zwei Männer kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, berichtete Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando.

Die drei Männer waren den Angaben zufolge mit Grabungsarbeiten in einem Erdschacht beschäftigt gewesen, als es zu einem Erdrutsch kam. Ein Arbeiter konnte sich laut Gutlederer "in letzter Sekunde" retten, seine beiden Kollegen wurden unter den Massen begraben.

Laut Angaben der Polizei dürfte auf einem Erdbeerfeld eine etwa drei bis vier Meter tiefe Künette eingestürzt sein. Derzeit laufen noch die Ermittlungen. Für die im Einsatz befindlichen Feuerwehrmitglieder forderte die Feuerwehr die Unterstützung der „Feuerwehr-Peers“ an. Diese helfen nach belastenden Einsätzen bei der Stressverarbeitung. „Der Einsatz hat keinen unserer Feuerwehrleute kalt gelassen, daher ist es wichtig, mit allen Beteiligten Gespräche zu führen“, erklärte Haags Bürgermeister Lukas Michlmayr.

Im Einsatz war ein Großangebot an Rettungskräften, darunter auch der Rettungshubschrauber Christophorus 15 und die Feuerwehren Stadt Haag, Pinnersdorf und Haindorf.