Ein Erfolg für den Wahlverlierer. Über die neue Regierung in Stadt Haag.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 11. Februar 2020 (03:00)

Wenn sich am Mittwoch der neue Gemeinderat konstituiert, werden ÖVP und „Liste für Haag“ nicht unbedingt gut aufeinander zu sprechen sein. Zu unterschiedlich sind die Meinungen über die notwendige Größe des Stadtrats und die Aufteilung der Ressorts.

Die Frage, ob eine Stadt wie Haag wirklich zehn Stadträte braucht, war schon im Wahlkampf ein großes Thema. Obwohl Bürgermeister Lukas Michlmayr nun zwei Stadträte einspart, sind die Diskussionen noch nicht verstummt. Der „Liste für Haag“ geht die Reduktion nicht weit genug. Sie hätte sich eine noch kleinere Stadtregierung gewünscht.

Der lachende Dritte in dieser Auseinandersetzung ist die SPÖ. Der klare Wahlverlierer, der die Hälfte seiner Mandate einbüßte, bleibt bei acht Stadtratssitzen zur eigenen Überraschung weiterhin in diesem Gremium vertreten und bekommt auch den Vorsitz des Prüfungsausschusses. Nach der Wahlschlappe ein wohl mehr als versöhnliches Ergebnis.