Schirm in St. Peters Schlosshof wird erneuert. Defekter Arm wird repariert.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 22. April 2021 (04:39)
Ortsvorsteher Alois Seirlehner, Bürgermeister Johannes Heuras und Schlossmanagerin Sabine Hummer im Hof des Schlosses St. Peter in der Au. Derzeit steht dort nur die Schirmsäule. Einer der ausfahrbaren Arme ist in Reparatur und auch die Schirmmembran wird erneuert.
Knapp, Knapp

Gerade noch rechtzeitig vor Beginn der Landesausstellung im Jahr 2007 wurde der Schirm im Schlosshof montiert. Eine Schweizer Spezialfirma hatte sich der kniffeligen Aufgabe gestellt, für das schiefwinklige Viereck eine maßgerechte Überdachung zu entwickeln.

Im Ruhezustand verschwindet der Schirm in einer 18 Meter hohen Säule in der Mitte des Hofes. Wird er gebraucht, werden lange Arme ausgefahren, die auf Halterungen am Dach einrasten. 13 Jahre lang hat der Schirm gute Dienste geleistet, doch im Sommer des Vorjahres, ließ sich bei der Veranstaltungsreihe Kino im Schloss ausgerechnet der längste Arm nicht mehr richtig verankern. Das hatte zur Folge, dass Regenwasser nicht mehr so gut durch die Säule abfließen konnte und die Belastung führte zu einem Riss in der Schirmmembran.

„Wir haben zum Glück mit der Metall-Hydraulik-Maschinen GmbH aus Strengberg nun ein Unternehmen in der Region gefunden, das die Sanierung übernommen hat. Das erspart uns im Vergleich zu den Schweizern Zeit und Kosten“, sagt Bürgermeister Johannes Heuras. Der Defekt im Arm wird derzeit repariert.

Die Schweißarbeiten führt die Firma Höfler durch. Das Gestänge soll in etwa vier Wochen wieder im Hof montiert werden, dann wird genaues Maß für die neue Membran genommen. Da der Hof ja asymmetrisch ist, muss der Schirm genau angepasst werden. Das Material kommt aus Österreich, hergestellt wird er von einer Firma in Deutschland.

Die Kosten für die Reparatur werden sich insgesamt auf rund 150.000 Euro belaufen. Diese Summe wird aus Rücklagen der Schloss KG bestritten. Dass der Schirm von großem Wert für die Gemeinde ist, zeigt die Auslastung des Schlosshofes.

„In normalen Jahren ist er von Frühling bis Herbst ausgebucht. Der Schirm wird im April ausgefahren und bleibt es bis zum Oktober“, berichtet Schlossmanagerin Sabine Hummer. Sie hofft, dass die Pandemie bald wieder Veranstaltungen und Hochzeiten zulässt. Der neue Schirm soll bis dahin jedenfalls einsatzbereit sein.