Valentiner Kleidermarkt sammelte für guten Zweck. Während der Coronakrise aussortierte Kleidungsstücke wurden beim Valentiner Kleidermarkt der SPÖ-Frauen angeboten. Über 700 Euro an Spenden kamen dabei zusammen.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 29. Juli 2020 (04:25)
Das Team der St. Valentiner SPÖ-Frauen rund um Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr (hinten Mitte) bekam beim Kleidermarkt am vergangenen Freitag auch Besuch von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (hinten rechts).
SPÖ

Dass das Coronavirus und die damit einhergehenden Ausgangsbeschränkungen auch positive Folgen haben können, wurde am vergangenen Freitag mit dem von den SPÖ-Frauen veranstalteten Valentiner Kleidermarkt deutlich unter Beweis gestellt. Über 700 Euro wurden für den guten Zweck eingenommen.

Entstanden war die Idee zu dieser Veranstaltung am Franz-Forster-Platz in der Zeit der Coronakrise, die viele zum Ausmisten ihrer Kleiderschränke nutzten. „Die Container waren überfüllt und die Kleidersammlung hat nicht mehr funktioniert. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Markt mit Second Hand-Kleidung zu veranstalten“, erklärt Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr.

Die aussortierten Kleidungsstücke wurden bei den Spendern zu Hause abgeholt und dabei kam einiges zusammen. „Wir hatten unendlich viel Gewand. Von Kleidungsstücken, bei denen das Markerl noch dran war, bis hin zu neuwertigen Schuhen war alles dabei“, erinnert sich die Stadtchefin. Groß war dann auch der Andrang beim Kleidermarkt am Freitag, der jedoch aufgrund des starken Regens um einige Stunden früher als geplant zu Ende ging. Das tat dem großen Erfolg aber keinen Abbruch.

„Wir hatten viele Besucher, die tolle Kleidungsstücke gefunden haben. Manche waren sogar zwei- oder dreimal da“, betont Suchan-Mayr. An freiwilligen Spenden kamen über 700 Euro zusammen. Wofür diese gespendet werden, wird erst entschieden. „Wir haben im Vorfeld noch keinen Zweck festgelegt, weil wir ja nicht wussten, wie viel Geld zusammenkommen wird“, erklärt die Bürgermeisterin.